Archiv des Autors: Guenter_123

Metatron mit Software „Hospital“: beachtenswerte Fehler bei Organpräparaten?? 01.03.2022

Metatron mit Software „Hospital“: beachtenswerte Fehler bei Organpräparaten?? 01.03.2022

Vor ein paar Tagen nutzte ein Arzt ein Intensivtraining in meinem Büro für sein NLS-System Marke Metatron mit der Software „Hospital“. Im Prinzip ein aktueller Stand von Hard- und Software.

Wie sich bei dem Besuch herausstellte, war ein Online-Training mit und am System gar nicht möglich (das hatte ich ursprünglich empfohlen). Der Hersteller liefert das System mit einem Notebook aus, auf dem das Betriebssystem nicht mehr zugänglich ist. Somit kann auch keine Software für Online-Dienste installiert und ein Internetanschluss genutzt werden. Ein direkter Austausch mit Medizin-Kollegen (d/m/w) ist nicht mehr gegeben. Auch ein Datenaustausch einzelner Patientendateien ist nicht mehr vorgesehen (das war bis zur Software Hunter noch möglich). Das ist schon mal eine erhebliche Nutzungseinschränkung. Die Gründe sind ungenannt aber vorstellbar. Für die Anwendenden ist das mehr als unpraktisch. Angst des Herstellers und des Vertriebs vor Folgen lassen sich auch anders regeln.

Und ACHTUNG: wer von den Anwendenden hat eine Schulung erhalten, wem wurde der Vorgang einer Datensicherung vermittelt? Auf dem Startbildschirm ist links unten ein Menü mit einem Button für eine Datensicherung der gesamten Patientendatei (Datenbank). Es ist etwas mühsam zu erkennen, dass auch ein externer Datenträger verwendet werden kann. Und er muss groß genug sein, um viele MB bis einige GB Daten zu speichern (es gibt keine Komprimierung!). Eine Datensicherung kann ich nur dringlich empfehlen. Wer mehrere hundert oder über tausend Patientenkarteien auf einmal verliert denkt zu spät daran.

Was mich aber sehr erstaunte waren einige merkwürdige Etalone der Organpräparate (Organopräparate, Organfrequenzen, …). Seit Beginn der kommerziellen Verbreitung (1997) bis zur Software Hunter (2004/6) zeigten sich die Etalone für Organe, Gewebe, Zellen, mit einer gleichen Grafik der „Kurven“. Damit meine ich das zugeordnete Spektrum an Frequenz und Rauschpegel. Diese Bilder können im Kontext des Systems und der üblichen biologischen Funktionen der zugeordneten Organe/Gewebe/Zellen relativ plausibel überprüft werden.

Nur wenige Muster (Etalone) habe ich mir genauer ansehen können. Darunter Herz/Cor und Darm/Intestine. Diese weichen sehr deutlich von den mir bekannten Mustern ab (leider lässt sich auch kein Bildschirmausdruck erstellen und Fotos vom Bildschirm habe ich keine gemacht). Und so sollten die Muster aussehen:

Etalon Herz/Cor

Knochen, Femur

Darm/Intestinum

Wenn nun die Korrelationen und statistischen Berechnungen mit diesen falschen Mustern durchgeführt werden, kommen auch falsche Ergebnisse für das vermeintlich gemessene Organ zustande. Und zwar falsch positiv als auch falsch negativ ist möglich. Das kann mehr als fatal sein. Wenn ich ein Herz betrachte und für die Messung wird das Muster z.B. vom Magen verwendet, kommt ein Ergebnis zustande das dem Magen zugeordnet ist (Resonanzprinzip). Das Ergebnis zeigt sich vielleicht als unauffälliger Befund. Das Herz kann aber einen bedenklichen Zustand haben (Herzrhythmusstörungen, Herzmuskelinsuffizienz, stark veränderte Coronar-Arterien) der somit unerkannt bleibt. Nur wenn ich das Muster des Herzens auch für die Messung nutze, kann es eine entsprechende Resonanzantwort geben.

Denkbar wäre aber auch diese Fehlerkonstellation, dass für die Ursprungsmessung der Etalon „Herz“ benutzt wird, aber für den Abgleich Messergebnis (Objekt) mit Etalon (Herz) eine falsche Grafik/Wertetabelle. Das konnte ich in der Kürze der Zeit nicht nachprüfen.

Beides sollte in einem System, das professionell in einer Arztpraxis, ganz allgemein von Therapeuten zur Diagnostik verwendet wird, nicht vorkommen. Es sieht aber für mich so aus und sollte von den Verantwortlichen schnellstens für alle Kunden korrigiert werden.

Wenn mich Hersteller oder Vertrieb von einer falschen Denk- und Sichtweise überzeugen können, revidiere ich meinen Kommentar.

Anmerkungen zum Patent des Ursprungssystems NLS

15.12.2021: Wie so oft gibt es einen Anlass einen neuen Beitrag im Blog zu schreiben. Heute bekam ich eine Email von einer Buchkäuferin, mit der ich auch ein längeres Telefonat führte. Nach dem Telefonat hatte ich ihr ein paar Infos zum Thema NLS und aktuelles Geräteangebot gesendet. Ihre Reaktion:

Hallo Herr Willmroth, vielen Dank nochmal für diese Info`s.
Die sind sehr ausführlich und absolut gut verständlich – für diese, doch „etwas komplizierte“ Kost. Gestern nach dem Gespräch mit Ihnen hatte ich schon dass Gefühl, Sie persönlich kennenlernen zu wollen. Jetzt nachdem ich von dem russischen Original gelesen habe, noch mehr. Sie scheinen da ein absoluter Profi in dieser Materie zu sein. Es juckt mich in den Fingern noch mehr darüber zu erfahren und evtl. mit Ihnen zusammen bis an die Quelle oder den Hersteller heranzutreten….

Dabei erinnerte ich mich an die Patentschrift zum ersten kommerziellen NLS-System, die in den USA eingereicht wurde. In diesem Dokument ist mit relativ einfachen Worten beschrieben, aus welchen Elementen das System besteht und wie es im Wesentlichen funktioniert. Dazu gibt es Erläuterungen zu anderen Patenten die einen Bezug zu Geräten haben, mit denen der Zustand eines biologischen Systems (Mensch) in beschränktem Maß erfasst und beeinflusst werden kann. Die Erläuterungen sollen wohl den Sinn des angemeldeten Projekts verdeutlichen, ein System zu entwickeln mit dem umfassendere und validere Ergebnisse über den Zustand eines Menschen bezüglich Stoffwechsel, Organe und Psyche möglich sind.
Nach vielen Modifikationen und sinnvollen Ergänzungen sind aktuelle Systeme vom ursprünglichen Entwickler IPP wahrscheinlich das Beste (aber auch Teuerste) was es zur Zeit auf dem Markt gibt.

Mit vielen Abstrichen im Bezug Zuverlässigkeit und technische Funktion sind Nachbauten und die dafür genutzte Software (zulässig als auch illegal genutzte) durchaus sinnvoll anwendbar. Das zeigt mir die Erfahrung. Die Einschränkungen sollten allerdings den Anwendenden bekannt sein, da es ohne Kenntnis zu fatalen „gesundheitlichen“ Fehlentscheidungen kommen kann. Wie heißt es so schön: „Information ist eine Holschuld“ (im Gegensatz zur Hohlschuld). Jeder sollte/muss sich selbst darum kümmern.

Aus den Texten ist auch zu entnehmen, dass die Systeme für einen Anwendenden (Operator/Therapeut) und ein Messobjekt (Mensch) konzipiert sind. Daraus kann durchaus vermutet werden, dass Eigenmessungen (also nur eine Person am Gerät und im Messkreis) mit entsprechender Vorsicht zu interpretieren sind. Die eigenen Erfahrungen sind da nicht eindeutig (das liegt natürlich am Mensch mit seinen festen Einstellungen/Erfahrungen/Zustand).

Nachstehend eine Abbildung der Patentschrift als PDF (Patent ist heute nicht mehr geschützt). PatentNLSoberon_metatron1_8 A9R3D6C

Und für Interessierte gibt es eine Übersetzung der wichtigsten Textpassagen der Patentschrift ins Deutsche mit ein paar Anmerkungen von mir. Ebenfalls als PDF.

 

Kommentar/Gedanken zum Thema „Heilung“

Ein Kunde sendete mir per Email einen Ausschnitt aus dem Buch „Der Geist hat keine Firewall – Neues Bewusstsein trifft Mind Control.“
Autor/in: Fosar, Grazyna und Franz Bludorf – ISBN: 9783778782170 (ISBN-10: 3778782177). Von den Buchinhalten war der Kunde begeistert und überzeugt. Er hoffte, dass ich ihn darin bestärke, wenn auch ich das Buch lese.
Ein Kommentar von GW zu  den Inhalten im Buch auf Seite 38 (mit Text-Auszug):

Grundsätzlich soll und darf Jede und Jeder sich seine Eigenen Gedanken darüber machen, womit und wie er seine körperliche, geistige und seelische Gesundheit pflegt. Und wie und womit etwas ausgeglichen wird, wenn es in eine Schieflage geraten ist. Oder was absolut zu meiden ist.

Aber es gibt ja Rat und Empfehlungen von allen möglichen Menschen. Zu dieser Spezies zähle ich mich auch. Von mir gibt es allerdings kein Dogma, etwas Absolutes, oder nur meine Sichtweise sei richtig, das Wahre und Einzige. Mein Credo lautet eher: meine Meinung gilt in erster Linie nur für mich, was ich aus meinen Erfahrungen/Lehren schließe ist für mich schlüssig und richtig. Und manchmal stimmt das auch für andere Menschen. Darum prüfe, wer sich danach richten will. Das gilt auch für die Inhalte meiner Bücher mit Bezug zu NLS.

In diesem Kontext habe ich nur diese eine Seite im Buch betrachtet und meine Gedanken aufgeschrieben. Hier nachzulesen.

Coronavirus2021

„Corona“ und (k)ein Ende … die Meinung eines Mediziners

Immer wieder bekomme ich von Kundinnen oder Kunden, aber auch einigen Bekannten, besondere Infos zum Umgang mit dem aktuellen „Corona-Virus“, der seit über  einem Jahr das Weltgeschehen deutlich mitbestimmt. Hier können Sie die Info eines Mediziners lesen (neudeutsch oder denglisch: „downloaden“).

Herr Dr. Treugut ist ein im Unruhe-Zustand lebender Mediziner mit viel Erfahrung und einem besonderen Interesse für die Energie- und Informationsmedizin. Seine Gedanken zur aktuellen „Corona-Lage“ hat er in einen Text gefasst, der als Leserbrief gedacht war (die Zeitung hat das aber nicht gedruckt …). Alle Lesenden machen sich bitte selbst ihre Gedanken zum Inhalt, schließlich ist es prüfbar.

Einige Gedanken noch von mir zum Thema. Wir leben in und mit einer Zeitqualität der Unsicherheit, des Umbruchs (der Mutation). Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass diese Zeitqualität noch anhält und sogar noch heftigere Effekte zeigt. Ein passender Umgang damit, der vor allem die persönliche Lebensqualität erhöht, ist Gelassenheit. Das ist etwas anderes als gleichgültig zu sein. Einen Weg dahin habe ich beschrieben (siehe Beitrag „Leben im System“). Nutzen wir unsere Infos (die aus dem gedachten Leserbrief als auch die von „Leben im System“. Probieren geht über studieren!

 

 

NLS-Geräte und verwendete Platinen

NLS-Geräte und verwendete Platinen

Sehr häufig wird nachgefragt, ob ein erworbenes NLS-Gerät eine betrügerische Ware ist. Das ist nur schwerlich zu beantworten. Geräte, also nur die Hardware, hatten laut Patent nur bis zum Jahre 2015 einen Schutz. Danach konnte ungeniert kopiert werden. Ob aus Unwissenheit oder aus Kostengründen sind fast alle Nachbauten aber wesentlich einfacher konstruiert und erfüllen in der Regel auch nicht alle Funktionen der Originale aus Russland. Die Ursprungssoftware war ohne jeglichen Schutz und konnte (unerlaubt) kopiert und (sehr beschränkt) verändert werden. Von dieser Software leben noch heute viele Anbieter weltweit. Eine deutlich bessere Software, angepasst auf verbesserte Elektronik mit genaueren Messergebnissen, wurde 2006 vom Originalhersteller veröffentlicht (mit Markenschutz). Mit großer Wahrscheinlichkeit werden heute (2020/2021) Systeme (Hardware/Elektronik und Software) verkauft, als erlaubter Nachbau aber ohne Softwarelizenz für die Software Hunter. Bei gleichem Platinenaufbau sind diese Systeme meistens ohne Funktion des Resonanzbechers. Nachstehend zwei Beispiele.

 

NLSsystemplatinen

Beispiel für deutliche Unterschiede in der Platinenqualität von NLS-Systemen

Leben im System, Leben – gesund, vital und lebensfroh

Leben im System

Seit über vier Jahrzehnten begleitet mich das Thema „Gesundheit und Krankheit“ in meinen Berufen. Zuletzt ein rundes Jahrzehnt in meinem Beruf als Heilpraktiker (Stand Februar 2021). Das ist eine Zeitspanne, in der ich sehr viel erfahren und gelernt habe. Es gab Erkenntnisse, also so etwas wie „Erleuchtung“. Im folgenden informativen Text bezieht sich das auf gesundes, vitales und lebensfrohes Leben …und auch auf das Gegenteil.

Vermutlich können viele Menschen von meinem Wissen und den gewonnenen Erfahrungen profitieren, wenn sie das in Schriftform erhalten und lesen. Wenn!

Wie das Leben oder Schicksal halt so spielt. Letztlich lesen diese Info nur wenige Menschen und noch weniger spricht es an. Zuletzt sind es nur ganz wenige, die danach etwas in ihrem Leben ändern, um länger gesund, vital und lebensfroh zu sein. Dennoch habe ich es für alle Menschen geschrieben.

Meine Gedanken zur Grafik Leben im System:

Eine riesige Informationsmenge ist heute für viele Menschen frei zugänglich. Im Prinzip viel zu viel. Es kommt auch weniger auf die Menge an, als auf die Qualität und das Passende. Das passende für mein Leben. Was und wie wähle ich aus?

Auf spielerischem Weg (im Spiel sind natürlich Fehler erlaubt, ohne Konsequenzen) kann eine Übersicht und allgemeinverständliche Struktur erstellt werden, um detaillierter damit zu arbeiten. Das alles ohne wissenschaftlichen Anspruch, mehr mit philosophischem Einfluss. Das Ergebnis ist dann überprüfbar und lässt sich verändern oder anpassen.

Aus meiner Sicht ist der Mensch ein „Systembestandteil“. Wir leben in einem System, dessen Teile sich gegenseitig beeinflussen. Kleine Teile haben natürlich weniger Einfluss auf das Ganze. ABER! Die Menge macht‘s! So ist die Menschheit durchaus in der Lage für schlechtere Luft und verseuchtes Wasser zu sorgen. Und (was denkbar ist, ist auch oft machbar) die Menschheit kann durch ihre Lebensweise insgesamt das Klima in eine deutlich wärmere Richtung beeinflussen. Das ist aber ein ganz anderes Thema.

Was offen bleibt ist unser Einfluss auf die geistige oder spirituelle Welt, auf einen Schöpfer, sofern es das gibt oder daran geglaubt wird. Ein Einfluss aus diesem Bereich auf alle anderen Systembereiche ist wohl gegeben. So ist aus dem Volksmund öfters zu hören: das war Schicksal, das war Zufall, es war ihr/ihm aufgesetzt, das ist Karma …

Diese Betrachtung ist vor allem eine philosophische, sie kann aber ganz praktisch im Alltag sein. Im weiteren Text bleibt es im Hintergrund.

 

Der Mensch selbst gilt als ein lebendes System. Er besteht aus einer riesigen Anzahl unterschiedlicher Zellen (die ein sehr selbständiges Leben führen und in Organsystemen „organisiert“ sind) und einer noch größeren Anzahl von Mikroben (Mitbewohner auf der Haut, im Darm, im Blut, in der Matrix, und …). All diese Bestandteile eines Menschen stehen in einem äußerst komplexen Spiel wechselseitiger Beeinflussungen. Und insgesamt interagiert dieser Komplex wiederum mit den noch umfangreicheren Teilen der sogenannten Umwelt. In diesen Details stecken Regeln, Prinzipien und Gemeinsamkeiten. Wer diese kennt, kann das Geschehen besser verstehen und Lehren daraus ziehen.

Kein Mensch ist wie ein anderer und dennoch gibt es viele Gemeinsamkeiten. Wir sind vom „Baumuster“ her alle nach dem gleichen Prinzip gewachsen und funktionieren auch weitestgehend gleich. Kleine Unterschiede gibt es. Körpergröße, Gewicht, Geschlecht, Hautfarbe, Behaarung, Kraft, Immunsystem, Stoffwechsel, Denkweise, Intelligenz und vieles andere zeigt sich sehr variabel. Wovon und womit wir leben ist in einem schmalen Rahmen für alle ähnlich. Selbst die Umwelt, vom Weltall bis zur Mikrobe auf unserer Erde, wirkt auf alle Menschen (Lebewesen auf der Erde) sehr ähnlich. Im Detail und in einer konkreten Situation kommt es dann darauf an, wieviel und wie lange etwas einwirkt und auf den Zustand eines Menschen zu diesen Zeiten.

Zum Gedeihen, also um zu wachsen und zu reifen, sein Leben zu leben, bedarf es einer Reihe von Stoffen und sozialen Zuwendungen. Die wichtigsten Begriffe habe ich unter „Basis – Grundlagen“ zusammengefasst (siehe Schema/Grafik). Die Reihenfolge deutet auf den Wert. Auf Luft mit Sauerstoff können wir nur wenige Minuten verzichten, auf Wasser immerhin einige Tage und auf Nahrung sogar einige Wochen.

Die Formen von Reizen/Einflüssen gelten für alle Menschen in ähnlicher Weise. Die meisten Reize fördern ebenfalls unser Gedeihen. (Die Aufzählung in der Grafik ist wegen des Platzes beschränkt. Es gibt mehr. Doch das sind …Details.)

Für unsere Basis und die Reize gilt, dass ein individuell ausgewogenes Maß von Allem für uns günstiger ist, als ein deutliches Zuviel oder Zuwenig. Und es sollte wechseln, das Maß. Es darf mal ein bisschen zu viel sein und auch mal weniger. Alles in einem Gleichmaß ist eher ungünstig. So gilt die Regel, dass ein Rhythmus innerhalb eines individuellen quantitativen und zeitlichen Rahmens günstig für uns ist. Eine stressige Situation, eine entbehrungsreiche Zeit von wenigen Wochen oder Monaten, bringt uns Erfahrungen und kann dem Leben eine erwünschte Veränderung bringen. Doch ständige Überforderung oder immer hungern bedeutet ein deutliches Risiko zu erkranken und eine kürzere Lebenserwartung.

 

Nun zum Thema Krankheit und erkranken, bei dem die zuvor beschriebene Info hilfreich ist.
In einem Buch habe ich vor ein paar Jahren geschrieben … Auf Anfrage versende ich das vollständige Script im PDF-Format.

 

Datensicherung Software Hunter (und vergleichbare)

„Wer sichert ist feige“ ist mir ein bekanntes Sprichwort aus dem Bereich der Datenverarbeitung. Es gilt praktisch für alle, die einen „Computer“ nutzen. Ob es ein PC, Notebook, Tablet oder ein Smartphone ist, ist dabei ohne Belang. Wichtige Daten sollten gesichert werden. Also zusätzlich auf ein weiteres Medium speichern (übertragen, transferieren auf Festplatte, SSD, USB-Stick, SD-Karte, …).

Wer auf seinem NLS-System mehrere hundert Kunden- oder Patientendaten gespeichert hat und diese sind plötzlich weg, weiß, was da für Gefühle aufkommen.
Es ist also durchaus sinnvoll, die gespeicherten Daten häufiger zu sichern. Die Software selbst bietet mit der Funktion „Kopieren“ im Start-Menü nur die Möglichkeit, einzelne Patientenkarteien zu sichern. Für große Datenbestände ist diese Form der Datensicherung weniger geeignet. Zudem werden dabei keine untergliederten Patientenkarteien gesichert.

Die Software Metapathia GR Hunter (und Abwandlungen davon wie MetaHunter …) speichern alle Messdaten in einer vorgegebenen Datenbank. Innerhalb der Datenbank sind die Daten in einer Art Patienten- oder Kundenkartei nach Namen sortiert. Zusätzlich ist es möglich im Administratorbereich Unterverzeichnisse für die Patientendaten einzurichten (Doctor). Z.B. Archiv, Praxis, Privat, Tiere, Kinder, Erwachsene, Patienten A-C, Patienten 2015-2016, Verwandtschaft usw. Die Patientendaten werden dann diesen Bereichen in der Datenbank zugeordnet und sind auch nur dann lesbar, wenn diese Unterverzeichnisse voreingestellt sind (Doctor-Auswahl).

Wer also die komplette Datenbank sichert, hat alle Einstellungen und alle Daten auf der sicheren Seite. Wie das funktioniert nimmt mir hier zu viel Platz. Daher der komplette Vorgang mit Grafik als PDF zum Herunterladen.

Gedanken zur „Löschung energetischer Blockaden“

Stand 26.01.2021

Vor ein paar Tagen sendete ein Bekannter mir eine E-Mail. Er fragte nach meiner Meinung zu einem Biofeedbacksystem (ein Gerät aus dem Bereich der Energie und Informationsmedizin).
Seit Jahrzehnten schon schreibe ich mir Fragen auf und meine Antworten dazu. In Form einer Notiz oder einer kleinen Ausarbeitung (ganz früher waren das meine „Aktennotizen“). Das erlaubt mir, Bilder oder Grafiken mit einzubinden und meine schriftlich formulierten Gedanken nochmals zu überprüfen. Zudem kann ich später Anmerkungen dazu schreiben, wenn die Inhalte widerlegt oder ergänzt werden.
In einem Telefonat bedankte sich mein Bekannter für meine „schriftlichen Gedanken“. Darüber kamen wir ins Gespräch (Diskussion, Streitgespräch) zu einer meiner Anmerkungen. Den Anlass oder den Grund für meine Worte betrachtete er aber anders und brachte auch passende Argumente dazu. Über unser Gespräch habe ich nachgedacht. Nun fasse ich meine Gedanken in schriftliche Form und stelle sie in meinen Blog. Wer mag sendet mir per Email „seine subjektiv geprägte Meinung“. Subjektiv deshalb, da wir alle einen individuellen Wissensstand haben, unterschiedlich denken und natürlich alle unsere persönlichen Erfahrungen gemacht haben.

Ausgangspunkt: Ein Mess- und Analysesystem, das u.a. im Internet als Biofeedbacksystem angeboten wird. Auf einer der Webseiten wird u.a. nachstehender Text gezeigt:
Extrem schnelle Testungen und Diagnosehilfe mit anschließendem Energieausgleich …
Lösung von energetischen Blockaden …
Keine elektrischen Ströme durch den Körper des Patienten Keine elektromagnetischen Schwingungen

Statt „Lösung von energetischen Blockaden“ hatte ich mir „Löschung von energetischen Blockaden“ gemerkt. Zwischen diesen beiden Sätzen liegt in der Bedeutung sehr viel Unterschied, nur das Erscheinungsbild der Buchstaben ist sehr ähnlich. Nach meinen Erfahrungen sind energetische Blockaden lösbar. Manche nur für kurze Zeit, seltener für immer. (Eine allgemeinverbindliche Definition für „energetische Blockade“ ist mir unbekannt. Schon der Begriff Energetik, abgeleitet von Energie, wird unterschiedlich genutzt. In diesem Beitrag betrachte ich e.B. als einen bewussten und/oder unbewussten mentalen Vorgang, der physiologische Vorgänge im Körper hemmt oder verhindert. Das kann zu organischen Veränderungen bis zur ausgeprägten Pathologie führen.)

Nach meinem Verständnis kann eine energetische Blockade nicht gelöscht werden. Grundsätzlich kann aus meiner Sicht „Information“ nicht gelöscht werden. Sie ist. Sie ist wie sie ist und immer da. Lediglich wo und wie sie wirkt kann verändert werden (z.B. durch eine andere Information). Eine energetische Blockade entsteht durch eine bestimmte Information, die über das Nervensystem entsprechende Aktionen wie Emotionen mit Stoffwechsel und Bewegung auslöst (aktivieren, bremsen, hemmen). Natürlich sind auch bewusste Gedankenvorgänge möglich.
(Mir ist schon bewusst, dass es im physischen und technischen Bereich Vorgänge gibt, die als“ Löschen von Information“ gelten. Z.B. eine Festplatte oder ein USB-Stick kann „gelöscht“ werden. Das soll heißen, die ursprünglich gespeicherte Information (z.B. ein Foto oder eine Textdatei) ist nicht mehr lesbar. Dies wird real durch einen Vorgang erreicht. Eine andere, unstrukturierte, Information wird so oft und so lange überlagert, bis nur noch diese erkennbar ist. Wenn dieser Vorgang nur schwach oder unzureichend ausgeführt wird, ist oftmals die ursprüngliche Bedeutung wieder herstellbar. Der Vorgang wird im Sprachgebrauch mit „löschen“ bezeichnet. Das Ergebnis stellt sich für die meisten Menschen so dar, dass die bekannte Information weg ist. Die ist dann gelöscht.)

In der Regel stellen sich (mir) Blockaden über synaptische Verbindungen spezieller Nervenzellen dar (die mit der Situation in Verbindung stehen). Durch eine neue Information werden neue Nervenverbindungen gebildet oder bereits bestehende aktiver genutzt. Dadurch tritt das vorhandene Muster, das die Blockade antreibt, in den Hintergrund. Im besten Fall bleiben diese Wege künftig ungenutzt. Mit der Zeit verlieren die dazugehörigen Zellverbindungen an Bedeutung. Ob sie sich real lösen, also die Synapse mit Neurit/Axon/Dendrit löst sich physisch auf, entzieht sich meiner Kenntnis (da wissen Neurologen und Biologen sicher mehr). Wenn dem so wäre, entspräche das einer Löschung nach langer Zeit. Mir ist als Gegenargument bekannt, dass uralte Muster die als längst abgelegt galten, in einer extremen Stresssituation auch nach vielen Jahrzehnten wieder wirken können. Sie waren verdrängt und blieben nur ungenutzt.

Ist so eine „Lösung“ (von mir aus auch Löschung) mit einem technischen System möglich? Zumindest denkbar?
Auf jeden Fall ist es denkbar, denn solche Systeme werden mit diesem Attribut angeboten (siehe Grund für den Artikel). Elektronische Muster (Schwingungsmuster, über elektrische Ströme in entsprechenden Frequenzen, die direkt appliziert werden oder per Magnetfeld oder Licht usw.) sollen diese Wirkung haben. Mir wurde von vielen therapeutisch tätigen Menschen berichtet (und von Behandelten), dass es mit solchen Methoden verblüffende und fast unglaubliche Erfolge gab. Ja sogar ich selbst habe so etwas mit eigenen Patienten erlebt.

ABER!

Ich bin der festen Überzeugung, dass es andere Gründe hatte, weshalb es die erlebten Veränderungen gab. Dazu gleich noch mehr.
Wer von diesen Anwendern hat denn „diese Muster“, die zur Therapie genutzt wurden schon einmal gesehen und überprüft? In den von mir selbst be- und ge-nutzten Systemen/Geräten habe ich viele Muster angesehen und überprüft (das geht aber nur bei wenigen Systemen. In der Regel sind die Muster den Anwendern nicht unmittelbar zugänglich). Meine Erfahrungen habe ich unter anderem in einem Buch verewigt. Die Muster sind oft mehr als fragwürdig, manchmal sogar (lebens-) gefährlich falsch. Drum prüfe, wer so etwas nutzt. Wo kommen die Muster her, wer hat sie wovon erstellt, was bedeuten sie, wie lassen sie sich überprüfen?

Und nun zu den anderen Gründen, weshalb es funktioniert oder wirken kann. Und zwar unabhängig davon, ob das elektronische Muster wirklich das ausschlaggebende Mittel war/ist.

Zum einen wirkt die Therapeutin oder der Therapeut selbst und/oder das Umfeld. Menschen verändern ihr Verhalten und Denken, wenn sie in ein bestimmtes Umfeld kommen. Das alleine kann schon die Lösung sein.

Auch bestimmte Worte und Gesten, angenehme Zuwendung ganz allgemein, können für begrenzte Zeit eine deutliche erwünschte Veränderung bringen. Manchmal gilt das für immer. Auch aus spiritueller Sicht gibt es Ansätze, weshalb es gerade jetzt und auf diese Weise wirkt.

Zum Ende möchte ich auch noch die ergänzenden Gedanken in Text formen, weshalb ich Geräte und Systeme der Energie- und Informationsmedizin durchaus kritisch betrachte.

Die Rahmenbedingungen

Informationen können im Rahmen gerätegestützter Anwendungen über verschiedenste Kanäle abgegriffen, interpretiert und zugeführt werden – in einfacher als auch in hochkomplexer Form.

Informationen wirken nicht immer im gewünschten Sinne. Auch nicht immer im Sinne einer Heilung, wie viele Anwendende ja gerne glauben. Es gibt mehrere Gründe (wahrscheinlich gibt es noch mehr, sie sind mir nur noch unbekannt):

  • Eine andere Information wirkt stärker oder gleich stark. Dann ist die vermittelte heilende Information nur schwach oder nur für begrenzte Zeit wirksam. Meist bedeutet dies sogar eine zusätzliche Belastung für den Patienten, denn das biologische System versucht beiden Informationen zu folgen. Eine zeitliche Komponente, wann was wirkt spielt auf jeden Fall eine Rolle.
  • Die Grundlage für die funktionale Umsetzung fehlt. Wenn dem Körper stoffliche Qualitäten (Materie) fehlen, z. B. Zink, Selen, essentielle Fette und Vitamine, weil sie nicht zugeführt werden oder die Reserven erschöpft sind, läuft die „Anweisung“, diese zur Heilung zu nutzen, ins Leere.
  • Oft spielt der Übertragungsweg, also wie und womit die Information übermittelt wird (Sprache/Schall, magnetisch, elektrisch, elektromagnetisch, Licht) eine Rolle. Ebenso Intensität und Dauer der jeweiligen Informationsübermittlung.
  • Wenn dem Körper dauerhaft zu viel von etwas Schädlichem zugeführt wird, sagen wir mal Alkohol oder Tabakrauch (und der Anwender erkennt das nicht), wird auch eine komplexe Geräte-Therapie ohne Erfolg bleiben. Die Therapie kann theoretisch die Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane aktivieren, aber den übermäßigen materiellen Zustrom nicht abstellen. Die Belastung wird bleiben!
  • Philosophische und spirituelle Sichtweisen liefern ebenfalls Erklärungsmodelle, auf die ich ausschließlich im persönlichen Gespräch eingehe. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe weiterer Grenzen, die im Prinzip gültig sind.

Im Übrigen trifft diese Aufzählung bei genauerer Betrachtung auf alle therapeutischen Maßnahmen zu. Auch auf allopathische oder homöopathische Präparate. Es lohnt sich, darüber nach zu denken.

Und hier können Sie sich den Text als PDF ansehen und abspeichern

Und nochmal „Corona“. Beispiel eines Messvorgangs mit NLS-System.

Beispiel zur Analyse von Corona-Viren (analog Sars-CoV-2 und Pathologie Covid-19)

Die Unterlage kann wegen der Dateigröße hier nicht vollständig dargestellt werden. Aber …. wer  mag kann sich die Info als PDF herunterladen (ca. 40 MB wegen der Grafiken).
Inhaltsverzeichnis:
· Vorwort
· Was messe ich wo?
· Danach (Standardvorgang und Auswertung, dann Details)
· Die therapeutischen Möglichkeiten
· Spruch von Oma und Opa
· Grafiken als Beispiel für eine Messung

Vorwort
Zum Ende des Jahres 2020 sind nun viele Informationen zur weltweit verbreiteten Art eines Corona-Virus (SARSCoV-2) und der symptombeschriebenen Krankheit Covid-19 vorhanden. Schon die seit 1930 bekannte Variante als Zoonose (und wahrscheinlich als Etalon in NLS-Systemen hinterlegt) ist als sehr aggressiv und lebensfeindlich einzustufen. Im Vergleich mit anderen „Viren-Familien“, z.B. Grippe-Viren, sind die aktuellen Virenstämme sehr wahrscheinlich mit geringen Varianzen zum vorhandenen Etalon (was die NLS-Systematik betrifft!) einzuordnen. Insofern verwende ich das vorhandene Muster für eine Analyse und als gute Vergleichsgrundlage. Das Virus selbst, und die Betrachtung per NLS-Systematik, wurde in zwei früheren Ausarbeitungen bereits berücksichtigt.  (Beitrag 1, Beitrag 2)

Corona 20200817

Es wird wohl noch für unbestimmte Zeit ein Thema bleiben: „CORONA“. Richtiger natürlich die Erkrankung COVID 19 und das/der Virus SARS-CoV-2.

Auf der Suche nach mehr Informationen zu diesem „Tierchen“ fand ich eine sehr interessante Webseite. Dort ist zu lesen, das ein „Corona-Virus“ schon aus den 1930er Jahren als Zoonose bekannt ist. Insofern ist es kein Wunder, das der Mikroorganismus als digitales Muster in den ersten NLS-Systemen bereits berücksichtigt ist.

Mehr Informationen, und aus meiner Sichtweise durchaus sehr nützliche auch für NLS-Anwendende, stehen auf der Webseite https://www.msdmanuals.com/de/profi/resourcespages/covid-19-what-we-know-about-coronaviruses.
Die Informationen bestätigen im Wesentlichen meine Beschreibung des digitalen Musters im Beitrag vom 22.05.2020: Corona und NLS 20200522

Die Website www.msdmanuals.com bietet viele Informationen in deutscher Sprache (und vielen anderen wählbaren Sprachen) für medizinisches Fachpersonal als auch Patienten. Auf jeden Fall sind sie eine überprüfbare Grundlage.