Archiv des Autors: Guenter_123

Ferndiagnose/Ferntherapie mit NLS-Systemen 20240606

Zu diesem Thema gibt es im Blog schon Beiträge. Doch es wird nochmals, mit anderen Worten erläutert. Wie so oft gibt es dafür einen Anlass. Zum einen, weil es in der letzten zweitägigen Schulung von den Teilnehmenden angesprochen wurde und weil mich ein sehr guter Bekannter und langjähriger kundiger NLS-Anwender zu diesem Thema fragte.

Viele AnwenderInnen von NLS-Systemen nutzen diese zur Ferndiagnostik und zur Ferntherapie.

Wie funktioniert das?
Der Kopfhörer wird „lichtdicht“ verschlossen oder über einen dickeren Gegenstand geklemmt (Buch, Kissen, …). Und dann wird die Messung mit den Daten der Person (Name, Geburtsdatum, M/F, Anschrift) gestartet. Die Messergebnisse werden ausgewertet und eine Therapie mit dem Gerät ausgewählt (oder Präparate, oder Metatherapie, oder Mikroben eliminieren, usw.) und gestartet.

Das alles funktioniert ohne körperliche Anwesenheit der gemessenen Personen zwischen dem Kopfhörer.
Die Ergebnisse werden häufig so empfunden, dass diese für die gemessenen Personen zutreffend sind/waren und die Therapien geholfen haben.

Damit dieser Vorgang noch glaubwürdiger ist, wird seit vielen Jahren eine „Blackbox“ (es gibt auch andere Namen dafür) weltweit verkauft, die statt des Kopfhörers an die Hardwareeinheit angesteckt wird (die Box ersetzt praktisch den abgedunkelten Kopfhörer und kostet dafür entsprechend viel Geld! Die Box wird dann auch dafür genutzt z.B. Haare oder andere besonders geprägte Gegenstände von Personen und Tieren als „Datengeber“ zu messen.).

Meine Einstellungen und persönlichen Erfahrungen dazu:

Ferndiagnose und Ferntherapie halte ich für möglich. Auch mit einem NLS-System.

Die Funktion oder Wirkung sehe ich aber weniger in Verbindung mit einem NLS-System, sondern über die weniger erforschten und belegten Vorgänge in der anwendenden Person selbst. Über die Wechselwirkungen unserer Gehirntätigkeit und der eher unbekannten und nicht sichtbaren spirituellen/philosophischen Anteile (Seele als Ausdruck für dieses Unbekannte). Der Austausch zwischen zwei Individuen erfolgt über die Information (bewusst als auch unbewusst!).

Es liegt an Talent/Wissen/Erfahrung derjenigen, wenn es erfolgreich angewendet wird.

Meine persönliche Erfahrung hat mir vermittelt, dass ich bisher keine verlässlichen Ergebnisse mit diesem Verfahren erhalten habe. Darum keine Anwendung von mir und die Empfehlung das auf vielen Wegen zu überprüfen. Es darf ja jeder tun, was er für möglich hält.

Rein technisch lässt sich das Phänomen erklären und in jedem Elektroniklabor nachvollziehen. Unsere vom Körper abgegebenen elektromagnetischen Felder/Wellen beeinflussen elektronische Bauelemente wie Dioden und Transistoren! In den Bauelementen kann der Stromdurchfluss größer und kleiner werden. Wer noch einen alten Radioempfänger mit Kurzwelle (KW) hat, kann das mit dem Gerät vorführen. Je näher wir dem Gerät kommen (wenn das Frequenzband KW ausgewählt ist) bekommen wir trotz zuvor eingestelltem deutlich hörbaren Sender plötzlich ein deutliches Rauschen zu „hören“. Unsere abgegebenen Wellen/Frequenzen können wir dann über das Radio „hören“.

Ein anderes Experiment: wenn eine Leuchtstoffröhre (auch eine Leuchte mit einer Röhre) in einem dunklen Raum von uns angefasst wird oder wir streichen mit den Händen ohne Berührung darüber, sehen wie ein Fluoreszieren oder Leuchten in der Röhre. Auch das wird von unseren abgestrahlten „Wellen/Frequenzen“ ausgelöst.
Es sind also eher die elektromagnetischen Felder der Person oder Personen, die im Einflussbereich des Kopfhörers und der Hardwareeinheit sind, die ein Messergebnis bewirken. Es kann aber auch von unzähligen anderen technisch erzeugten Wellen stammen, die im ähnlichen Frequenzbereich sind!

Während der Messung mit einem „Objekt zwischen den Kopfhörermuscheln“ bekommt dieses spezifische Reize vom System (Bildschirm und Kopfhörer), über die das „Nutzsignal“ zugeordnet werden kann. Dafür wurden die Systeme entwickelt und technisch ausgestattet. Diese Messergebnisse stufe ich als ziemlich zuverlässig ein.

Fernmessungen werden nach meinen Kenntnissen vorwiegend von den Anwendern geprägt (und können bei entsprechender geistigen Verbindung mit der zu messenden Person durchaus auch deren Befinden spiegeln! Aber eben weniger zuverlässig.).

Siehe hierzu auch https://blog.nls-systeme.de/ferndiagnose-und-ferntherapie-mit-nls/  und  https://blog.nls-systeme.de/black-box-fuer-nls-systeme/

Invertierter Etalon in der Funktion „Reprinter“

Invertierter Etalon in der Funktion „Reprinter“ … invertieren oder nicht …

Alle NLS-Systeme haben die Funktion „Reprinter“. Damit kann ein Frequenzspektrum auf ein Medium (Wasser, Öl/Fette, Zucker/Kristalle, Alkohol) übertragen werden.
Übertragen werden kann jeder Etalon aus der Datenbank aber auch das Spektrum jedes Messergebnisses (z.B. als optimal passende homöopathische Nososde oder korrekte: „Metasode“).

Mit der Auswahl „Reprinter“ wird in der Grundeinstellung das Muster eines Etalon invertiert (blau wird rot und rot wird blau). Insofern auch invertiert übertragen, wenn es nicht anders eingestellt wird.
Die Denkweise stammt aus der Systematik der Bioresonanz (Voll, Rasche, Morell). Aus einer Messung wird erkannt was unstimmig ist. Zur Therapie wird das Frequenzmuster der ausgewählten Materialien und Substanzen (als Abbild der physischen Störung) invertiert über Elektroden oder Magnetfeldmatten auf das „Objekt“ übertragen. Aus Erfahrung hat das für die Betroffenen, also die therapierten Personen, meistens einen deutlichen und schnellen Therapieerfolg. Leider ist das aber auch oft nicht nachhaltig, sondern eine Symptomtherapie wie so viele andere Therapien.

Die Wirkung beruht auf einem physikalischen Einfluss. Die Stoffwechselvorgänge eines pathologischen Prozesses (einer Krankheit, Störung, Verletzung, …) sind chemische Vorgänge. Grundsätzlich sind es aber auch elektrische und elektromagnetische Vorgänge. Für elektrische und elektromagnetische Vorgänge gibt es die physikalischen Größen „Spannung, Strom, Amplitude, Phasenlage, Frequenz“. Rein theoretisch (im Labor oder Versuchsstadium) kann ein Strom mit einer bestimmten Frequenz, Amplitude und Phasenlage durch einen Strom mit gleicher Frequenz und Amplitude aber gegenläufigen Phasenlage gelöscht werden. Es zeigt sich somit keine Wirkung! Verdeutlichen lässt sich das z.B. mit Schall. Wird aus einem Lautsprecher Schall abgegeben, können wir den hören. Stellen wir einen zweiten Lautsprecher gegenüber, senden von dort den gleichen Schall invertiert, und stellen uns in die Mitte zwischen die beiden Lautsprecher hören wir … Stille, keinen Ton. Die Schallwellen haben sich praktisch gegenseitig gelöscht (so ein Verfahren wird heute z.B. in Kopfhörern verwendet um externe Geräusche stark zu mindern).
In der Realität, in der Anwendung, funktioniert das nur annähernd. Denn vom ursprünglichen Signal müssen stets die Daten zeitgleich für das gegenläufige Signal bekannt sein. Die gibt es aber stets nur mit einem kleinen zeitlichen Verzug (es muss ja zuerst gemessen werden, und dann erst kann das Gegensignal erzeugt werden). In der Praxis gelingt das aber meistens ausreichend.
Dieses Prinzip wurde für die ursprünglich entwickelten NLS-Systeme übernommen. Wie in der Bioresonanz werden und wurden für die Signalübertragung Elektroagnetfelder verwendet (per Spulen in einem „Kopfsensor“, die auch für die Messung verwendet werden).
Mit diesen „Minispulen“ lassen sich aber nur geringe physische Energien übertragen (und damit auch nur geringe physische Wirkung!). Anfang der 2000er Jahre wurde für die Messung ein Fototransistor und für die Beeinflussung eine Fotodiode verwendet. Damit sind die physischen Wirkungen aber deutlich kleiner. Der Schwerpunkt liegt eher auf der mentalen und psychischen Wirkung. Nach diesem Prinzip funktionieren alle heute nachgebauten Systeme (weil es viel kostengünstiger ist). Nur das „Original“ aus Russland verwendet noch oder wieder Spulen.

Mit den meisten NLS-Systemen ist die physische Komponente der Informationsübertragung demnach praktisch vernachlässigbar. Und im praktischen wie im philosophischen Sinne ist Information nicht invertierbar. Information ist wie sie ist. Es gibt nur diese oder eine andere.
Es gibt Schmerzen oder ein anderes Gefühl. Der Zustand „Schmerz weg“ oder „nicht Schmerz“ ist nicht übertragbar oder existent. Das sind Gedankenkonstrukte. In der realen Welt gibt es Fülle und Leere aber keine „Nicht-Fülle“. Und niemals wird die Fülle durch „Nicht-Fülle“ ausgeglichen oder gelöscht!!!

Insofern ist es für ein „Objekt“, dem Sie die Information aus dem NLS-System übertragen, ziemlich gleichgültig, ob es die Information invertiert oder nichtinvertiert empfängt. Es wird stets den Inhalt oder die Bedeutung erkennen, wenn es jemals Kontakt damit hatte. Das ist im Endeffekt eine mentale Funktion. (Das ist meine persönliche Meinung, die ich mir nach „meinem“ Wissensstand gebildet habe. Aber … ich bin ja nur ein Teilwissender! Und ich kann irren!)

Jeder darf und sollte diesbezüglich experimentieren. Dann wissen Sie mehr.
Wenn Sie deutliche und nachhaltige Unterschiede feststellen informieren Sie mich.

„Auch“! eine Erklärung der Funktion und Bedeutung von NLS-Systemen!

Auszug aus „Energy Medicine – eine Standortbestimmung“
Von Dr. Treugut, aktuell 21.01.2024 noch auf der Webseite der DGEIM

 „Auch“! eine Erklärung der Funktion und Bedeutung von NLS-Systemen!

Lückenschluss zwischen Physik und Bewusstsein

Betrachtet man die hier zum Teil sehr unterschiedlichen Komponenten und Verfahren, die ebenfalls unter dem Begriff Energy Medicine zusammengefasst werden, so ist es kaum möglich, sie einer einzigen Wissenschaftsdisziplin wie Psychologie, Psychiatrie oder den Neurowissenschaften zuzuordnen. Bewusstseinstechnologie – mind technology – ist die wohl am ehesten zutreffende Bezeichnung für eine Reihe von medizinisch einsetzbaren mind machines, z.B. zur Frequenzstimulation oder Hemisphärensynchronisation, für Neurobiofeedback sowie Audiovisuelle und Neuroakustik-Systeme, für Isolationstanks bis hin zu neuesten skalarwellenbasierten Psychotherapiehilfen. Noch weit größer ist die Zahl der von uns als Mental-Technik bezeichneten nicht apparativen Bewusstseinstechnologien, von der Holotropen Atemarbeit, Silva mind, EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) bis hin zur Psycho-Kinesiologie.

Zwar scheint noch eine Lücke zwischen dem biophysikalisch untermauerten Mainstream der Energy Medicine und ihrem „Psycho-Randgebiet“ zu klaffen, aber bei genauem Hinsehen zeigt sich diese Lücke bereits als geschlossen. Mit der Quantentheorie ist das Bewusstsein nämlich als reale Größe (möglicherweise als alleinige Realität) in der Physik aufgetaucht. Bereits jetzt berufen sich die Entwickler der neuesten quantenmedizinischen Systeme auf Forschungsergebnisse der „psychophysics, quantum entropy logic and parapsychology“ [14].

Schon immer wurde in der „Szene“ der Energy Medicine (meist hinter der Hand) gemunkelt, dass die so genannten energetischen Diagnosegeräte nur elektronische Messfühler des messenden Arztes seien. Man wollte es dann doch nicht so recht glauben, dass die Messungen mehr von der Psyche des messenden Arztes als von der High-tech-Elektronik abhängen, obwohl z.B. auch bei einem so rein physikalisch erscheinenden Diagnoseverfahren wie der Elektroakupunktur nach Voll (EAV) immer wieder besonders begabte Diagnostiker angaben, die Werte bereits vorher erspürt zu haben.

Aus dem gleichen Grund erschien die Radionik als zunächst elektronischer, später dann als purer Vodoo-Zauber. Hier zeigte sich nämlich im Laufe der jahrzehntelangen Entwicklung, dass bei den anfangs mit Elektrizität betriebenen Geräten das Kernmodul auch dann funktionierte, wenn man den Stromanschluss wegließ. Und es funktionierte selbst dann noch, als man auf den ganzen Apparat verzichtete und nur noch mit einer Zeichnung arbeitete! Als man dann noch einen Schritt weiterging und nur noch mental mit der Imagination eines Gerätes erfolgreich arbeitete, hatte man die Physik, die Elektronik transzendiert zur Intention, zum Bewusstsein. Damit zeigte sich die Lücke zwischen Physik und Bewusstsein geschlossen. Es verwundert deshalb kaum noch, wenn das Blockschaltbild eines NLS-Systems die direkte elektronische Ankopplung des Untersuchers an den Patienten zeigt und ein Modul des Gerätes den Zweck hat, die Wahrnehmungsfähigkeit des Untersuchers zu verbessern [29]. Hier ist durch die Quantenmedizin offenbar geworden, was die Quantentheorie sagt und was eigentlich schon immer galt: Der Arzt ist nicht (mehr) Beobachter, sondern Teilnehmer.

[14] Nesterov V. Psychophysics as new priority in modern science. In : Nesterov V (Ed.) Physical basics of informational interaction. Moskau: The collection of proceedings of Institute of Psychophysics, Vol II; 2006.
[29] US-Patent No.6,549,805 B1 (April 2003). Nesterov et. al. Torsion diagnostic system utilizing non-invasive biofeedback signals between the operator, the patient and the central processing and telemetry unit.

Philosophisches Denkwürdiges – Einfluss auf mein Leben

Aus den vielen Denk- und Glaubensrichtungen habe ich zwei Beschreibungen ausgewählt und mich damit „gedanklich“ beschäftigt. Philosophieren nenne ich das.

Position 1:

Ich bin ein Lebewesen das nur beobachten kann, was mit ihm und drumherum geschieht. Und was das mit mir macht, welche Gedanken und Gefühle das auslöst, welche Erfahrungen das in mir hinterlässt. Was um mich herum und mit mir geschieht ist stets ohne meinen Einfluss.
Wir sitzen praktisch in einem Fahrzeug mit Lenker. Durch die Fenster können wir sehen wohin das Fahrzeug fährt. Doch nur der Lenker bestimmt den Weg und die Fahrweise.
Der Mitfahrende ist ein Mensch, das Fahrzeug praktisch unser Körper und gelenkt wird das von einer besonderen Instanz mit vielen Bezeichnungen. Schicksal, Gott, Universum, das Eine, das Nichts und Alles. (Mein Verstand und das Bewusstsein vermitteln oft eine andere Sicht.)
Nach dieser philosophischen oder spirituellen Betrachtung können wir nicht aktiv unser Leben bestimmen oder reale Änderungen bewirken. Sondern nur beobachten was geschieht, was und wie ich darüber denke und fühle.

Position 2:

Wir sind als Lebewesen Teil eines Ganzen. Teil eines Systems, in dem jedes Teil Einfluss auf jedes Teil des Systems hat. Wieviel Einfluss liegt an der Größe und Wichtigkeit des Teils im System. Dazu kommt die Annahme, dass die Welt aus Fraktalen besteht. Also aus Teilen, die sich alle ähnlich sind, ganz gleich wie groß. Viele Teile können Subsysteme bilden (z. B. die Menschheit, Planeten, Pflanzen, …). Alle Teile unterliegen ähnlichen oder gleichen Gesetzmäßigkeiten. Mit dieser Betrachtung hat also auch jedes Teil im System einen Willen und eine Einwirkungsmöglichkeit auf alle anderen Teile des Systems. Und kann damit Veränderungen bewirken, die auch auf es selbst zurückwirken. Erwünschte als auch unerwünschte Veränderungen.

Gedankenspiele – Philosophie

Bis etwa zum fünfzigsten Lebensjahr war ich davon überzeugt, dass ich alleine mein Leben bestimmen kann. Es gab und gibt überaus viele Menschen, die mit der Verbreitung dieser Denkweise überaus viel Geld verdienen. Ich muss nur fest genug an meine Zielerreichung glauben und intensiv daran arbeiten! So manche Frau und mancher Mann zerbricht daran!
Oder ich muss mir nur fest genug etwas wünschen und den Wunsch ans Universum richten. Mit etwas Geduld wird fast jeder Wunsch erfüllt. Auch hierbei sterben viele Menschen vor der Wunscherfüllung. Manchmal funktioniert das mit dem Wünschen, aber öfter eher nicht.
Fazit: Nix is fix! Nix is gewiss!

Nach der Mitte meines Lebens lernte ich HDS (human design system) kennen und die Idee nach Position 1. Das brachte mir auf jeden Fall eine Lebenseinstellung, mit der ich viel gelassener meine Alltagserlebnisse annahm. Meistens! Denn es ist ein Prozess, der bis heute andauert. Die Gewohnheit von 50 Jahren „Denken“ bleibt noch lange erhalten bis sie in einer Ecke des Unbewussten verborgenen bleibt. Und leider wird sie wahrscheinlich auch nicht verschwinden, doch hoffentlich nur selten in Erscheinung treten.

Und nun, kurz vor dem siebzigsten Lebensjahr, erinnere ich mich an die Betrachtung nach Position 2. Demnach könnte ich vielleicht doch etwas wünschen wollen und damit aktiv in die Geschehnisse eingreifen.

Sind diese Gedanken schlicht und einfach ohne Belang?
Oder sind sie eine Intuition, eine Vorahnung auf das was kommt?
Oder sind sie stimmig, kann ich real Einfluss auf das Geschehen nehmen?

Ich schwanke. Und erinnere mich an ein paar alte Lebensweisheiten aus dem Rheinland, die es aber auch sicher mit anderen Worten an anderen Orten zu hören gibt:
Es ist wie es ist und es kommt wie es kommt! 

Mit etwas zeitlichem Abstand erkenne ich zwischen Position 1 und 2 Zusammenhänge, Verbindungen. Und es rundet sich ein Gedankenbild, das mir schlüssig erscheint. Aber, Verstand und Realität können durchaus deutlich unterschiedlichen Inhalt präsentieren.
In einem System nach Position 2 beinhaltet das System mit unbeschränkter Größe und unendlichen Teilen auch alles Wissen, Können, Erfahrung. Eben alle Informationen, alle Energie (Information formt Energie zu Materie). Alles ist immer überall zur gleichen Zeit. Insofern, teilt mir mein Verstand über die Institution Bewusstsein mit, ist es ziemlich wurscht was und wie ich denke und meine tun zu müssen und dann auch handle. Alles und Jedes folgt dem Ganzen als Teil des Ganzen. Der Sinn und/oder Ursprung bleibt mir verborgen.
Mit dieser Erkenntnis oder diesem Glauben (??) sind mir viele Erlebnisse (vor allem die gefühlt/gedacht unangenehmen) leichter zu verarbeiten und zu integrieren.
So gebe ich mir einfach selbst einen Sinn oder Lebenszweck. Und wahrscheinlich ist das im Sinne des Ganzen.

Was denkst Du, was glaubst Du?

METAVITAL® HUMAN TS in der Kritik und … Lösungen in der Anwendung

Seit es vom Unternehmen Metavital GmbH (Hamburg) die neue Software „HUMAN TS“ für ihr NLS-System gibt (wird dort mit MNLS bezeichnet), bekomme ich mehr Anfragen von Anwendenden die Kritik am System äußern und … auch Infos zu den Reaktionen des Anbieters auf geäußerte Kritik zum Softwarestand und den Anwendungen (meistens keine!).
Darunter äußerte eine Person ihren Wunsch, dass ich diese Situation für einen neuen Service nutzen sollte, unter dem Motto:
„Wie verwende ich MV-HUMAN TS trotz Mängel?“

Ja, das ist durchaus eine Idee, um damit auf die Situation zu reagieren.

Nun ist das für mich keine neue Information, dass die Unternehmensleitung keine Kritik zum System erleben möchte und auch sehr schwerfällig bis ungehalten, oder gar nicht, darauf reagiert. Ganz gleich wie gut Fehler oder Mängel dokumentiert sind.
Seit 2007 nutze ich ein System von diesem Unternehmen und seitdem kann ich diese Erfahrungen auch nachempfinden. So etwas wie das Gefühl von „Ohnmacht“. Über die Jahre habe ich mir dann meinen eigenen Weg und Umgang mit der Systematik erarbeitet.

Zum einen verstehe ich das, oder „glaube“ diese Reaktionen nachvollziehen zu können (die vom Anbieter!). Denn berechtigte Kritik (Mängel, Fehler, Fehlendes, …) bedeutet Arbeit um einen verträglichen Zustand zu erreichen. Und diese Arbeit wird in der Regel nicht mehr bezahlt (die Systeme sind ja verkauft und bezahlt). Korrekturen an einer fertigen Software sind sehr zeitaufwändig und oft mit mehr Arbeit verbunden als die ursprüngliche Programmierung. Ist ein Unternehmen in einer finanziell angespannten Situation, wird es stets aufwändige Korrekturmaßnahmen meiden. Dafür werden dann entsprechenden Reaktionen der Kundinnen und Kunden in Kauf genommen .

Damit ist die Idee „Wie verwende ich MV-HUMAN TS“ trotz Mängel?“ eine Möglichkeit mit der Situation anders umzugehen und den Anbieter für diese Belange künftig weitgehend zu meiden. Denn: System und Software bieten durchaus Möglichkeiten es trotz Mängel sinnvoll und professionell zu nutzen (der Systemkauf war ja auch ein relativ hoher finanzieller Einsatz). Die Prinzipien der „NLS-Systematik“ gelten auch für das „HUMAN TS“. Und damit kenne ich mich aus.
Auf den Sinn oder den Nutzen der vielen neuen Möglichkeiten der neuen Software möchte ich hier nicht tiefer eingehen (Licht und Schatten liegen da nahe beienander, manches stufe ich als „unlauter“ ein).

Wer Interesse hat meldet sich einfach über eine Email. Dann schauen wir, ob und wie wir zusammenarbeiten.
Vielleicht erfüllt sich damit der Wunsch einer einzelnen Person?“

W-Wert oder W-Etalon bzw. W-Objekt in NLS-Systemen

Der W-Wert steht in der Grafik des „Spektrums“ oben links. Diese Auswahlmöglichkeit (Spektrum, Spiegelbild) gibt es in den Software-Ständen Oberon-Pathfinder/Mediator/Indagator, Metavital Human-Expert bis Basic, IPP Hunter (und allen Hunter-Systemen aus China).
In der aktuellen Software TS von Metavital (Stand 27.04.2023!) fehlen diese Informationen.
Stand 13.07.2023: Nach den Angaben eines Nutzers wurde dieses Merkmal in der Software von Metavital wieder eingerichtet!

W wird über einen Algorithmus berechnet und für einen Vergleich zweier Dateninhalte als Zahlenwert angezeigt.

Was das Symbol „W“ bedeuten soll ist mir leider nicht bekannt. Es könnte „Wert“ bedeuten (in Englisch „worth“ aber auch Value). In diesem Sinn wäre es treffend für: Wert vom Vergleich „Objekt gemessen“ mit „Etalon Organ/Gewebe ideal“.

Wenn die Funktion Spiegelbild + Spektrum aktiviert wird (das funktioniert nur nach einer Messung und nicht im Analysemodus „Etalon-Test“), wird alleine das gemessene Signal mit blauer und roter Kurve gezeigt (siehe Beispiel 1). Der Wert W-Etalon entsteht nun aus dem Vergleich Mess-Signal mit einem entsprechenden Etalon (Muster) der Organpräparate (Organfrequenzen). Die Software wählt den Etalon selbst aus, die Anwendenden können es nicht beeinflussen. Dabei wird offensichtlich mit Mittelwerten gearbeitet (praktisch mit den Werten der Isolinie) und nicht nach blauem und roten Aspekt unterschieden. Grundsätzlich kann aus der Information geschlossen werden, dass größere Werte deutliche Abweichungen von einem Idealzustand sind. Die Bewertung kann ähnlich den Koeffizienten erfolgen (Tendenz unbedeutend <0,725> Tendenz pathologisch). Allerdings benutzt der Algorithmus offensichtlich nur den Mittelwert und bewertet die Aspekte blau und rot nicht. So ist aber oft bis meistens ein Kurvenbild mit überwiegend katabolem Charakter (Yang, rot über blau) als deutlich bedenklicher einzustufen (meist akuter und mit Infekt/Entzündung). Siehe auch die Beispielgrafik am Ende mit dem Vergleich der Messungen einer Niere.

Bei einem Vergleich (Messung-Objektaktuell mit Messung-Vegetotest / Messung-Metatherapie oder Messung alt mit neu) bedeuten die zwei Begriffe W-Etalon „Ursprungsmessung“ oder die jüngere Messung und W-Objekt dann „Ergebnis Vegetotest/aktuelle oder ältere Messung/Zustand nach Metatherapie“. Die Bildschirmmaske passt sich halt nicht an alle möglichen Varianten an.

Sind die Werte für W-Objekt deutlich kleiner als für W-Etalon zeigt sich im Prinzip eine Besserung oder ein Therapieerfolg … oder es ist ein Hinweis auf eine nützliche Intervention.

Beispiele:

Auf Wunsch und Emailanfrage gibt es den Artikel auch als PDF-Datei.

So bleibe ich in schwierigen Zeiten gelassen und vital!

Ein Beitrag der nur indirekt etwas mit NLS zu tun hat … aber …

Aber mit einem NLS-System kann ich durchaus erkennen wie vital ein Mensch ist und ob er Potenzial zu mehr Vitalität hat. Im Prinzip ist das die Aufgabe etwas im Leben zu ändern. Weshalb das in „diesen Zeiten“ so wichtig sein kann erschließt sich vielleicht aus dem nachstehenden Text. Also etwas Geduld mit der Textfülle und vielleicht mehrmals lesen und tolerant sein zu den Inhalten. Wer kein oder wenig Verständnis für Philosophie und Spiritualität hat wird Inhalt und Lösungsmöglichkeiten eher ablehnen. Für die Anderen kann es zu Erkenntnis (Erleuchtung?) führen.

Der Rahmen, oder die Zeitqualität für die Jahre 2015 bis etwa 2027
(nach HDS, diversen astrologischen Richtungen, Lebensweisheiten von Urvölkern, …)

Wir bewegen uns auf das Ende einer Epoche zu (seit etwa 2015 und bis etwa 2027). Das führt zu zunehmenden Veränderungen und Auflösungserscheinungen des Alten (Gewohnheiten, Zustände, Denkweisen, Gesellschaftsformen, soziale Gruppen wie Staaten/Länder, Ressourcen, Klima, …).
Es gibt kein Zurück oder ein Ausweichen. Es gibt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit keinen Ausweg und es wird ziemlich sicher jeden Mensch betreffen.

In dieser Zeit erleben/erfahren wir Unsicherheit/Sicherheit, Schwäche/Stärke. Das macht den meisten Menschen „Angst“ (diese Emotion ist allem unterlegt). Angst ist kein guter Ratgeber … anders denken und handeln ist besser (wer kann! Es ist ja nicht jedem gegeben).

Ganz allgemein sind die Führungen (Regierungen, Monarchien, Firmenleitung, Parteivorstand, Gemeindeverwaltung …) oft unfähig mit der Situation angemessen umzugehen. Das führt zu einer von oben ausgehenden Verwirrung (zumindest bis zur nächsten Großen Konjunktion). Gleichzeitig verstärkt das den Mangel an Sicherheitsgefühl und damit die blinde Angst.

In einer Ausbildung bei Rosina Sonnenschmidt (Psychometrie, spirituelle/intuitive Fähigkeiten kennenlernen und trainieren), begonnen um das Jahr 2000, hat uns/mir Rosina schon vermittelt, dass die Menschheit mit den Themen Angst und Unsicherheit in verstärktem Maße zu tun hat und viele Menschen damit ihre Schwierigkeiten haben. Sie werden krank durch die Situation, weil ein angemessener Umgang damit fehlt. Es wird kein Ausweg und kein Ende gesehen. Sie (die betroffenen Menschen) finden aber auch keine Lösung (ist mir real über die Arbeit  mit Patienten und NLS seit langem bekannt). Es gibt aber Menschen mit Erkenntnis (Wissen, Erfahrung, …) zu denen z.B. die aus der Ausbildung gehören (wahrscheinlicher „die meisten, nicht alle“). Es sei „auch“ (also unter anderem) deren Aufgabe, den Menschen ohne Erkenntnis dieser Verhältnisse, eine Form von Zuversicht oder eine neue Sichtweise (Hoffnung?) zu vermitteln (damit sie gesunden, heil/ganz werden). Demnach, so scheint mir, sind die nach HDS etwa um 2015 begonnenen deutlichen Umwälzungen „möglicherweise schon länger in Arbeit“.

Nachdem es in dieser Zeitspanne kaum Verschnaufpausen und vor allem nur die Richtung in eine deutliche, aber unbekannte (neue) Situation gibt, kommen auch Fragen auf wie diese: „Dürfen wir auch mal entspannen und genießen? Gibt es Zeiten die dafür günstig sind? Wie kann ich mich den kommenden Entwicklungen anpassen? Was ist meine/unsere Lernaufgabe in und aus dieser Zeit?“

Eine Antwort zu diesen Fragen gibt/gab Peter Schöber (HDS, 202301, Wortlaut gekürzt und angepasst  mit eigenen Worten):

Wir dürfen auch mal entspannen und genießen. Das ist nicht von einem Transitfeld abhängig (Einfluss der Planeten). Ganz allgemein fällt es vielen Menschen schwer gelassen zu sein und etwas zu genießen (Freude zu haben). Er glaubt, der beste Umgang damit ist und bleibt „mir selbst und dem Leben zu vertrauen“. Wir sind als Individuum einer riesigen Zahl von Einflüssen (äußeren Faktoren) ausgesetzt, die wir absolut nicht kontrollieren (beeinflussen) können (glauben wir zwar oft, aber es ist eher ein Irrtum). Ich kann es also nur akzeptieren oder damit umgehen, in diesem Feld muss ich mich bewegen und muss mein Leben leben. Mache ich nun Entspannung und Genuss von den äußeren Einflüssen abhängig, werden diese oft bis meistens verwehrt oder unmöglich. Das ist Erfahrung und so beschreibt es auch der Rahmen (2015 – 2027).

In diesen Zeiten (und nicht nur in diesen!) ist unsere Fähigkeit gefragt, uns nicht abhängig zu machen in unserem inneren Befinden, von dem was im Außen geschieht. Das mag schwierig sein und nur manchmal gelingen, dennoch kann das als eine Lernaufgabe gesehen werden. Mach deine eigene Entwicklung. Du bist nicht für die Welt verantwortlich. Du bist für Deine Welt verantwortlich. Und die wird innen gemacht und nicht außen. Darin liegt auch ein enormes Potenzial, die innere Macht zu entdecken die du über deine eigene Welt hast. Etwas das wir noch nicht gesehen haben (denn Jeder rennt Irgendetwas im Außen nach und macht sich damit vom Außen abhängig).

Das Vertrauen ins Leben und die eigenen inneren Möglichkeiten sind dann überaus nützlich, wenn es im Außen sehr schwierig wird. Wenn über das Außen z.B. keine Entspannung und Freude mehr erreicht werden kann um zu regenerieren (sich erholen). Suche und nutze die Fülle im Inneren (denn im Außen werden die Ressourcen ständig weniger). Diese ist immer zugänglich. (Das bedeutet durchaus auch Arbeit an und mit sich selbst).

Ein weiterer Aspekt, und eine Lernaufgabe, um auch in schwierigen Situationen (die es in naher Zukunft mit großer Wahrscheinlichkeit gehäufter gibt) gelassener zu reagieren, liegt im Denken (und Fühlen) über meine Endlichkeit. Also über den Tod, das Lebensende. Das gilt grundsätzlich für Jung bis Alt! Wir werden alle einmal sterben. Die Gedanken daran sind um so versöhnlicher (gelassen, entspannt), wenn ich mein Leben gelebt habe. Ich habe keine offenen Rechnungen, ich habe nichts versäumt was mir auf der Seele liegt. Ich habe mein Leben gehabt. Damit kann auch der Tod zu jeder Zeit kommen, ohne Angst davor zu haben. Wir können ja nicht kontrollieren, wann das ist. Daher nehme ich mir meine innere Macht und mache mich zufrieden mit dem was ich bisher erfahren/erlebt habe.
Und … freue mich über jeden Tag den ich noch erlebe.

 Fazit: Ich bin für meine innere Welt verantwortlich. Die will ich näher/besser kennenlernen. Vor allem die Fülle erkennen, nutzen und vielleicht sogar mehren. Mit meiner Endlichkeit habe ich schon länger Frieden geschlossen. Ich nutze meine innere Macht und mache mich zufrieden. Und ich freue mich über jeden Tag den ich noch erlebe.

Auf Anfrage per Email gibt es den aufbereiteten Text als PDF.

Torsionsfeld und Siliziumphotodiode 20221217

Untersuchung des Torsionsfeldes anhand der Messung des Dunkelstroms einer Silizium-Photodiode

Nachstehende Info erläutert (vielleicht bis wahrscheinlich), dass die Idee für NLS-Systeme statt der Induktionsspulen eine Photodiode zu verwenden, aus Russland stammt. In dem Bericht über Versuche zu dieser Technik wird auf entsprechende Literatur aus Russland verwiesen (aber ohne diese zu zeigen, sondern Auszüge aus einer englischen Übersetzung). Fachleute (d/m/w alphabetisch geordnet) der Physik und/oder Nachrichtentechnik können das vielleicht nachvollziehen oder überprüfen. Mir scheint es (nur) plausibel. Einer der Autoren ist mir persönlich bekannt.

Nachstehend Textauszüge in deutscher Übersetzung. Das Script in deutscher Übersetzung als PDF finden Sie dann am Ende.


http://spinfield.idhost.kz/ALMANACH/1n17/Detection_Gao_Peng_r.htm
Übersetzung aus dem Russischen direkt mit google: 
https://spinfield-idhost-kz.translate.goog/ALMANACH/1n17/Detection_Gao_Peng_r.htm?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc&_x_tr_sch=http

Anmerkung: Diese Arbeit widmet sich der Untersuchung des Torsionsfeldes durch Messung des Dunkelstroms einer Silizium-Photodiode. In der gesamten Versuchsreihe wurden eine im Sperrvorspannungsmodus arbeitende Fotodiode und ein Ultralow-Current-Detektor verwendet. In diesem Fall liegt der von der Fotodiode ausgewählte Dunkelstrom innerhalb von pA (10 -12 A ). Die erhaltenen Ergebnisse zeigen, dass das rechte Torsionsfeld den Dunkelstrom reduzieren und das linke Torsionsfeld den Dunkelstrom erhöhen kann .
von GW: Eine Photodiode oder auch Fotodiode ist eine Halbleiter-Diode, die Licht – im sichtbaren, IR-, oder UV- Bereich, oder bei Verwendung von Szintillatoren auch Röntgenstrahlen – an einem p-n-Übergang oder pin-Übergang durch den inneren Photoeffekt in einen elektrischen Strom umwandelt oder – je nach Beschaltung – diesem einen beleuchtungsabhängigen Widerstand bietet. Sie wird unter anderem verwendet, um Licht in eine elektrische Spannung oder einen elektrischen Strom umzusetzen oder um mit Licht übertragene Informationen zu empfangen.
In der klassischen Elektrodynamik wird Licht als eine hochfrequente elektromagnetische Welle aufgefasst. Im engeren Sinne ist „Licht“ nur der für das menschliche Auge sichtbare Teil des elektromagnetischen Spektrums – das sichtbare Licht – also Wellenlängen zwischen ca. 380 und 780 nm. Dies entspricht Frequenzen von ca. 385 bis 790 THz. Es ist eine Transversalwelle, wobei die Amplitude durch den Vektor des elektrischen Feldes oder des Magnetfeldes gegeben ist. Die Ausbreitungsrichtung verläuft senkrecht dazu. Die Richtung des E → {\vec {E}}-Feld-Vektors oder B → {\vec {B}}-Feld-Vektors wird Polarisationsrichtung genannt. Unter 385 THz beginnt der Infrarotbereich.

  1.  Einführung

Im dritten Kapitel [1] stellte Dr. S. Kernbach verschiedene Ansätze vor, um ein Torsionsfeld bzw. „highly penetrating“ Emission zu detektieren. Der Autor hat zuvor eine Torsionswaage verwendet, die aus einem Holzrahmen besteht, um die Natur des Torsionsfelds einer Skalarwelle zu bestimmen, die durch das Tesla-Skalarsystem erzeugt wird [2]. Aber es gibt keine Daten zu diesem Ansatz.
Frühere Studien bestätigen, dass Wasser sehr empfindlich auf das Torsionsfeld reagiert. Daher können wasserbasierte Ansätze wie dpH [3] [4], EDL [5] [6], DTA [3], UV-Spektrophotometer [1] usw. eine hohe Empfindlichkeit bestätigen. Aber vielleicht ist die Änderungsrate im wasserbasierten System nicht schnell genug.
In einigen Ansätzen gibt es laut [1] einige Festkörperansätze, die auf Dielektrika, Halbleitern, Ferromagneten, Widerständen, Änderungen einiger Eigenschaften elektrischer Felder usw. basieren. In seinem Buch [7] widmet der Autor besondere Aufmerksamkeit das Torsionsfeld im 7. und 8. Kapitel. Es werden auch viele Ansätze angegeben, einschließlich der Tatsache, dass linke und rechte Torsionsfelder die Eigenschaften verschiedener Materialien beeinflussen können. Leider konnte der Autor dieser Arbeit den russischen Originalartikel nicht finden, daher gibt er in Abb.1 [7] die englische Version an.
In diesem Artikel versucht der Autor, den Halbleiteransatz zu testen, indem er den Dunkelstrom einer Silizium-Fotodiode mit Ultra-Low-Current-Messungen (Leckage) misst. Die erzielten Ergebnisse sind positiv. Der Sensor konnte nicht nur die Stärke des Torsionsfeldes anzeigen, sondern auch die Bewegung des Torsionsfeldes bestimmen: links oder rechts.

Das ganze Script in deutscher Übersetzung als PDF

Neuheiten?? aktueller NLS-Systeme aus dem Norden der BRD. 09.12.2022

„Öfter mal etwas Neues“ belebt das Geschäft. So könnte man/frau/ich das kommentieren, was die Angebote zu NLS-Systemen zweier Unternehmen (x und y) aus dem Norden der BRD, enthalten. Wer von wem etwas „abgekupfert“ hat oder ob es eine Gemeinschaftsarbeit war, ist mir unbekannt. Auffällig sind mir einige Spezifikationen, die nach meinem Wissensstand und allgemeiner Fachkenntnisse eher unwahrscheinlich sind. Also Werbeaussagen die von Interessenten kaum überprüfbar, aber mehr als fraglich, sind. Verbraucherschutzverbände hätten vermutlich ihre Freude daran.

Zuerst zu einigen positiven Eigenschaften der aktuell angebotenen Software. Der Bildschirmhintergrund ist nun durchgängig weiß oder leicht grau. Damit sind viele Grafiken und Texte leichter lesbar. Texte und Grafiken, Programm-Module, passen sich nun optimaler den aktuellen Bildschirmen an. Damit sind die Seitenverhältnisse als auch die Anzahl der Pixel gemeint. So kann nun auch ein 4k-Bildschirm optimal genutzt werden. Viele neue und optimierte Auswahlmöglichkeiten und Voreinstellungen gibt es (über den Sinn und die Logik kann „man“ durchaus heftiger diskutieren). Dazu umfangreichere „Reportfunkionen“. Das sind aufbereitete Text- und Grafiksammlungen der Messergebnisse und Analysevarianten der Software.

Und darüber hinaus? Eher Verschlimmbesserungen. Fehler in der Datenbank mit falschen Zuordnungen von Etalonen zu den entsprechenden Werten bzw. Beschreibungen und Grafiken gibt es unverändert. Diese gab und gibt es aber z.B. auch in „Originalsystemen“ vom ursprünglichen russischen Entwickler. Dazu jede Menge Etalone in der Datenbank die unbrauchbar sind. Nach dem Motto, wer am meisten in der Datenbank stehen hat, ist der Beste, verfahren auch diese beiden Anbieter. Leider sind viele (eher die meisten) Etalone mit ein wenig Logik erkennbar unbrauchbar. Sie stammen wahrscheinlich aus verschiedenen anderen Anwendungen (digitale Muster gibt es in der Bioresonanz-Szene ja jede Menge) und wurden nicht speziell für die NLS-Systeme erstellt.

Und nun zu den ausgewählten Werbeaussagen die ich, sehr vorsichtig formuliert, als kritisch betrachte. (gefunden auf den entsprechenden Webseiten mit Stand 08.12.2022)

Von x:  100 Billionen Messpunkte, 349 THz Generator, neuer Frequenzresonanzfilter mit 17 Frequenzen

Von y: 17 Frequenzstufen statt bisher 9 Frequenzstufen ermöglichen äußerst detaillierte Messungen auch für die Präventionsmedizin. (auf der aktuellen Webseite, Stand 08.12.2022, habe ich die frühere Werbung mit 349 THz und 100 Billionen Messpunkten nicht mehr gefunden!! Im Vertrieb, in der persönlichen Ansprache, werden diese Argumente aber noch verwendet!)

100 Billionen Messpunkte? Wer auch immer diese Zahl belegen möchte, wird kaum Argumente dafür finden. Das System erfasst keine „Messpunkte“, sondern einen komplexen, spezifischen Signalimpuls nach einem spezifischen Reiz (initiierender Signalimpuls). Theoretisch können über so eine Antwort alle Zellen eines humanen Objektes abgebildet werden. Und das könnten bei einer erwachsenen Person von 175 cm Größe und 75 kg Gewicht etwa 70 Billionen Zellen (je nach Literatur) betreffen. Wenn für einen „Messpunkt“ auch nur eine millionstel Sekunde benötigt würde, dauerte das also mehr als 1 Million Sekunden (rd. 220 Stunden). Die Systeme arbeiten über den USB-Bus seriell. Das bedeutet, dass ausgesendete oder empfangene Signale einzeln nacheinander über die elektrische Leitung laufen. Richtiger wäre eine Aussage, dass theoretisch etwa mehrere Billionen Messpunkte erfasst werden könnten. Aber stets nacheinander. In der Regel werden innerhalb einer Messung nur wenige Bereiche (Messpunkte) erfasst und reichen auch für eine aussagefähige Analyse.

349 THz Generator? Dieses Argument verwendete ursprünglich wohl der ehemalige Geschäftsführer von „y“. Das Licht einer Infrarotdiode liegt im THz-Bereich. Aber auch klar, das Licht ist nur der Träger der Information, die per Leitung aus einer elektronischen Einheit kommt. Theoretisch könnte per Infrarotdiode also auch ein Signal im THz-Bereich übertragen werden. Leider nur theoretisch. Denn über elektrische Leitungen lassen sich solche Frequenzen nicht mehr übertragen. Das geht nur noch über optische Elemente (siehe erläuternde Texte am Ende) und mit sehr, sehr großem Aufwand. Insofern gibt es auch keinen Generator als kleinen elektronischen Baustein für so eine Frequenz. Aktuelle Systeme, auch das Original aus Russland, verwenden einen Rauschgenerator mit 4,9 GHz.

17 Frequenzstufen statt bisher 9 Frequenzstufen? Leider ist über die angezeigte Grafik der Systeme relativ schnell erkennbar, dass lediglich die Grafik mit dem Gitter (senkrechte und waagrechte Linien) verändert wurde und nach wie vor die „alten“ Kurvengrafiken der Etalone dargestellt werden. Es gibt also (vermutlich) keine realen neuen „Frequenzfilter“. Was das bedeutet darf jeder für sich selbst auslegen. Nehmen wir an, es werden reale elektronische Filter für die genannten Zwischenfrequenzen verwendet. Dann gibt es natürlich für dieses Frequenzspektrum auch eine entsprechende Intensität. Und die wäre dann auch an der entsprechenden Stelle in der Gittergraphik einzutragen. Im besten Falle wäre auch dazu die entsprechende Wertetabelle (über die Einstellung Spektrum) zu sehen. Eine Graphikfunktion verbindet die Wertepunkte mit einer Kurve (statt mit geraden Linien). Damit wären aber auch ziemlich sicher mehr ausgeprägte „Hügel“ der Kurve erkennbar. Aber alle Muster sehen so aus wie in den älteren Systemen. Zudem ist erkennbar, dass die Messpunkte nicht genau in Schnittpunkten auf den Gitterlinien liegen. Eine kleine Mogelei? Zudem müssten alle Etalone des Systems neu erstellt worden sein (denn die alten entsprachen ja nur 9 Frequenzspektren). Wer wollte das machen und bezahlen? Und … ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wer das zum einen technisch aus dem ursprünglichen Patent weiterentwickeln könnte und dann auch dazu den Softwarekern anpasst (das gelingt ja nicht mal dem Originalentwickler).

Mit einem Oszilloskop kann ein Teil der initiierenden Signale an der Infrarotdiode erfasst und dargestellt werden. Damit lassen sich auch entsprechende Frequenzbereiche erkennen. Das dürfen dann die Verbraucherschützer tun.

Gesammelte Infos als Gedankengrundlage für meine persönlichen Einwände:
Ein Rauschgenerator ist eine spezielle Form eines Signalgenerators in Form einer elektronischen Schaltung, die Rauschen als zufällige Signalschwankung erzeugt. Sie werden in der Messtechnik zur Erzeugung von spezifischen Test-Signalen eingesetzt. Zur Erzeugung des Rauschens dienen verschiedenartige Rauschquellen, welche sich unter anderem nach der Art der spektralen Verteilung des Rauschens, der Bandbreite des Rauschsignals, der technischen Realisierbarkeit und der Vermeidung von vorhersagbaren Signalanteilen, beispielsweise Einstreuungen von periodischen Signalen wie der Netzfrequenz, unterscheiden.
Technisch können Rauschquellen auf der Basis von Dioden hergestellt werden (in dieser Anwendung als Rauschdiode bezeichnet). Der Frequenzbereich kann bei entsprechenden Generatorschaltungen von 20 Hz bis 40 GHz reichen. Moderner sind heute „Digitale Rauschgeneratoren“ die mit Hilfe von Mikrocontrollern und digitaler Hardware arbeiten.
Für technisch sehr hochfrequente Rauschquellen im Bereich der Mikrowellen bis zu Frequenzen um 200 GHz werden Gasentladungsröhren eingesetzt, welche zur Auskopplung des Rauschsignals in einem Hohlleiter untergebracht sind. Anwendungen dieser Rauschgeneratoren liegen im Bereich der Hochfrequenzmesstechnik. Im Bereich von THz kann im Prinzip nur noch mit Licht, das von Lasern erzeugt wird, gearbeitet werden (siehe hierzu auch eine „Doktorarbeit“, die aktuell noch frei zugänglich ist:
https://dspace.ub.uni-siegen.de/jspui/bitstream/ubsi/983/1/sczech.pdf   Terahertz-Biosensorik; Dielektrische long-range Moden für die THz-Analyse von Biomolekülen in stark absorbierenden Flüssigkeiten; von Robert Sczech)

Signale mit Frequenzen über 300 GHz, und 349 THz umfasst das Tausendfache, werden von wasserhaltiger Substanz sehr stark resorbiert! Die Eindringtiefe in humanbiologisches Gewebe endet praktisch in der Hautschicht. Über elektrische Leiter, z.B. Kupferdraht, sind solche Frequenzen nicht mehr übertragbar! Signale bis 4,9 GHz sind sicher geeigneter dafür.

Und ein Textauszug der Uni Siegen (Fakultät IV), Stand 08.12.2022: Der Terahertz-Frequenzbereich:
Der Terahertz- oder Sub-Millimeterwellen-Frequenzbereich, grob definiert als der Bereich zwischen 300 GHz und 10 THz, ist eine der am längsten bestehenden ungenutzten Regionen im elektromagnetischen Spektrum. Der technische Fortschritt der letzten Jahrzehnte ermöglichte die Entwicklung von sehr anspruchsvollen und komplexen Systemen, die standardmäßig in diesem Frequenzbereich arbeiten. Dies hat zu großen Fortschritten in Bereichen wie beispielsweise Astronomie oder der Untersuchung der Atmosphäre geführt.
Dennoch ist es bisher nicht gelungen, diesen Spektralbereich mit seinem vielfältigen Potential für alltägliche Anwendungen nutzbar zu machen. So wurde der Begriff THz-Lücke kreiert, der auf den Mangel geeigneter Technologien zum effektiven Überbrücken dieser Übergangsregion von Elektronik zu Optik zurückzuführen ist.
Intensive Forschung in den letzten Jahren konnte technologische Möglichkeiten für breit einsatzfähige THz-Systeme eröffnen und eine Vielzahl von interdisziplinären Anwendungsgebieten identifizieren. Zurzeit befindet sich die THz-Forschung in einer Schlüsselphase und wird in naher Zukunft wegen ihrer intrinsischen Vorteile radikal unsere analytischen Fähigkeiten erweitern. …

Vergleich Kurve mit 17 und mit 9 Frequenzfiltern

Was stimmt von den Werbetexten zu und mit NLS??? 23.06.2022

Die nachstehenden Infos sind in ähnlicher Weise auch auf anderen Webseiten und in Flyern von Anwenderinnen und Anwendern zu finden. Diese hier stammen von einem Therapeuten aus Österreich. Er gibt an, ein „Originalsystem“ zu verwenden. Also ein Gerät des Unternehmens, das mit dem ursprünglichen Entwickler zu tun hatte und die Patentrechte nutzen durfte. Seit 2015 kann der Patentinhalt frei genutzt werden. (Doch daraus lässt sich natürlich kein anwendbares System konstruieren. Auch die Softwarerechte und Softwarekenntnis sind notwendig.)

Am nachstehenden Beispiel soll verdeutlicht werden, mit welch fragwürdigen Infos geworben und/oder informiert wird (ganz gleich woher die Grundinformationen stammten, denn auch Hersteller/Vertrieb verbreiten Ähnliches). Das hier Geschriebene gilt auch für andere Systeme und Nachbauten.

Und klar, auch dieser Hinweis ist wichtig: Nun kann es natürlich auch sein, dass ich durch meine Prägung, Lebenserfahrung und und und, eine getrübte oder falsche Meinung zu den Möglichkeiten eines NLS-Systems und der Anwendenden habe. „Drum prüfet selbst!!!“

Nachstehend der Text der Webseite in Blau und die Anmerkungen in Schwarz.

NLS-Metatron-Diagnose-Scanner

Wir arbeiten ausschließlich mit dem originalen Metatron Gerät aus Russland, kein billiger China Nachbau!

Durch mehrere Tests an bereits SARS CoV2 (Corona) erkrankten Patienten konnte eine signifikante Verbesserung des Atemvolumens und des Allgemeinen Wohlbefindens festgestellt werden. Die bekannten Spätfolgen wurden somit minimiert. Tests bei 10 bereits erkrankten Corona Patienten.
So ein Ergebnis kann ich nachvollziehen und halte es für möglich. In der BRD dürfte damit eher nicht geworben werden. Das kann teuer werden.

In kurze Worte gefasst: Der NLS-Metatron-Diagnose-Scanner kann ohne Spezialuntersuchungen innerhalb kürzester Zeit „Fehler“ im Organismus erkennen und behandeln.
Das Gerät erkennt natürlich nichts und behandelt auch nicht. Ein Mensch der das Gerät bedient erkennt etwas und behandelt eine andere Person oder sich selbst. Das ist vielleicht Erbsenzählerei oder spitzfindig. Das Gerät kann messen und die Software nach vorgegebenen Regeln die Messergebnisse auswerten und darstellen. Darüber hinaus kann die Software Vergleiche durchführen mit bekannten Ergebnissen (Muster, Etalone) und dazu nach vorgegebenen Regeln eine Aussage treffen. Diese sind aber in der deutlichen Mehrzahl eher falsch! Das liegt vor allem daran, dass nur eine sehr beschränkte Anzahl valider Vergleichsmuster existiert. In neueren Original-Systemen gibt es z.B. etwa 1200 bis 1500 pathologische Muster (Etalon). Also ein digitales Konstrukt, das eine Krankheit wiederspiegeln soll. Alleine die Interpretation eines einzigen Musters ist aber korrekt nur möglich, wenn es mit dem Messergebnis möglichst vollständig übereinstimmt und wenn bekannt ist von was/wo und in welchem Entwicklungszustand das Muster/Etalon gewonnen wurde. Diese Kenntnisse fehlen in den meisten Fällen und die Übereinstimmungen Messergebnis/Etalon differieren oft sehr weit!!! Eine deutlich andere Vorgehensweise macht mehr Sinn und führt zu treffenderen Ergebnissen. Doch die sind den wenigsten Anwendenden bekannt und werden nicht mal von den etablierten Herstellern/Vertreibern vermittelt.

Metatron NLS Scanner

Die Arbeit mit bioenergetischen Messverfahren erlaubt uns einen etwas anderen Blick auf die Schwachstellen und den Energiestatus des menschlichen Körpers. Der NLS (nicht lineare Systemanalyse) Metatron-Scanner ist eine Weiterentwicklung der herkömmlichen Bioresonanztherapie und ein beeindruckendes Werkzeug um etwaige Defizite im Energiehaushalt dreidimensional am virtuellen Körper sichtbar zu machen. Durch Sendung regulierender Signale erreicht die Bioresonanztherapie eine Optimierung der körpereigenen Regulationskräfte. Die Testung erfolgt mittels Laptop und ist absolut schmerzfrei! Eine Behandlung (Testung und Therapie) dauert ca. 2 Stunden.
In der Patentanmeldung wird das System als „Biofeedbacksystem“ deklariert. Das ist im „Amerikanischen“ sicher die korrekte Bezeichnung. Was im deutschsprachigen Raum unter „Bioresonanzgerät“ bezeichnet wird, ist in aller Regel eine Kombination aus zwei Welten. Zur Diagnostik als auch zur Ermittlung von geeigneten Therapiepräparaten oder digitalen Frequenzmustern wird die Elektroakupunktur nach Dr. Voll genutzt. Wenn dann therapiert wird, wird die Bioresonanz nach Rasche und Morell genutzt (ein elektrisches oder elektromagnetisches Verfahren auf physikalischer Basis).

Die diagnostische Komponente der „NLS-Systeme“ hat damit wenig zu tun. Einzig das Grundprinzip von Resonanz/Dissonanz ist übereinstimmend. Aber der Weg als auch der Ort der Datengewinnung hat absolut keine Übereinstimmung. Bezüglich der Therapie sieht es etwas anders aus. Da werden im Wesentlichen die Prinzipien nach Rasche und Morell genutzt. Dennoch ist das Verfahren etwas anders.

Insofern ist es eher keine „Weiterentwicklung“, sondern eine „Andere“. Allerdings halte ich es auch für ein beeindruckendes Werkzeug, für den, der damit professionell umgehen kann.

Die Testung erfolgt „nichtinvasiv“. Ja, und schmerzlos ist sie auch (das wird gerne für nichtinvasiv verwendet). Beide Begriffe werden oft verwendet, weil es eben nicht ganz berührungslos ist. In der Regel wird ein Sensorium in Form eines Kopfhörers verwendet. Im Original sind hier u.a. Magnetspulen eingebaut und in den Nachbauten Infrarotdiode und Fototransistor. Ein „Eintrag“ in das System Mensch ist von sehr geringer Intensität geprägt. Das Magnetfeld hat nur wenige Millitesla und die Infrarotdiode strahlt nur im Milliwattbereich. Ein unmittelbarer deutlicher physischer Effekt ist daher weitestgehend ausgeschlossen. Das gilt dann allerdings auch für die therapeutischen Möglichkeiten per „Kopfhörer“.

Und „ohne Nebenwirkungen“ stimmt nur bedingt und sollte auch besser ohne Erwähnung bleiben. Es gibt Wirkungen oder besser Einwirkungen deren Wirkungen wir nicht immer oder gar nicht erkennen oder zu spät. Z.B. kann bei Menschen mit Neigung zu Epilepsie ein Schub ausgelöst werden (kommt häufiger vor). Das entspricht dann dem Begriff einer „Nebenwirkung“. Daher sollten die Texte einfacher und ehrlicher gehalten werden. Die auslösende Wirkung entsteht dabei in erster Linie durch die Informationen über den Bildschirm (Licht- bzw. Farbimpulse) und den Lautsprecher (Tonfolgen).

 Was kann das NLS Metatron System?

Das NLS System funktioniert wie ein Körperscanner und zeigt die körperlichen Schwachstellen und den energetischen Gesundheitszustand zuverlässig auf.  Es ist in der Lage die Abweichungen der Organe und Zellen vom normalen Schwingungsmuster zu erfassen und dadurch die energetischen Schwachstellen zu bestimmen.
Korrekterweise zeigt das System ein Ergebnis, aus dem auf Schwachstellen oder auf einen bestimmten energetischen Zustand geschlossen werden kann (wenn die Anwendenden die passende Interpretation des Ergebnisses treffen!). Das System erfasst die aktuelle Situation in Form eines regulativen Zustandes. Also wie funktioniert das Organ/Gewebe und wie ausgeprägt ist sein Vermögen (die Struktur). Ob ein Herz oder Hirn vorhanden ist, kann so ein System nicht ermitteln!! Mit diesem Ergebnis ist ein Vergleich mit einem gesunden/idealen Zustand eines Organs oder Gewebes möglich. Daraus lassen sich dann bestimmte vorgegebene Aussagen treffen. Perfekt wird es erst, wenn der Anwender das Ergebnis selbst einstuft.

Diese veränderten Frequenzen (gemeint ist der aktuelle Zustand des Mess-Objekts) werden auf einfache und ungefährliche Art gemessen, verglichen und am virtuellen Körper dreidimensional dargestellt.
Es gibt zwei Darstellungsarten. Die genannte ist eine Darstellung in Form von wertenden Symbolen für einen lokal begrenzten Regulationszustand. Damit kann unmittelbar aber kein pathologischer Zustand zugeordnet werden. Es kann nur vermutet werden, dass es dort einen spezifischen Vorgang gibt. Die zweite Darstellung des Messergebnisses erfolgt in einer Grafik, in der zwei farbige Kurven ein Spektrum von Intensitäten beschreiben. Mit diesem Bild lassen sich durch Vergleich mit Mustern der Datenbank dann qualifizierte Aussagen treffen. Doch das ist Arbeit und setzt umfangreichere Kenntnisse voraus. Ausschließlich mit dieser Grafik sind die beschriebenen Vorgänge im nächsten Absatz möglich.
So ist es möglich Defizite im Körper aufzuspüren, schon bevor Symptome auftreten, sowie das Ausmaß der bereits vorhandenen Dysbalance auf einer farblichen Skala von 1 bis 6 graphisch darzustellen. Das System findet rasch und gezielt die jeweiligen Schwachstellen (Unverträglichkeiten, Mangelzustände ect.) sowie den geeigneten Ausgleich und führt so zurück ins Gleichgewicht.

Übersicht NLS Metatron System

  • Detaillierte Einblicke in den Systemzustand des gesamten menschlichen Organismus Stimmt, gibt es
  • effektiv, risikolos, schmerzfrei und nicht invasiv Na ja. Effektiv ist relativ. Risikolos ist falsch – risikoarm wäre ehrlich (siehe weiter vorne!), schmerzfrei stimmt und nichtinvasiv auch.
  • Reproduzierbare Ergebnisse im Langzeitmodus Das kommt darauf an, was unter reproduzierbar verstanden wird und wie der jeweilige die Ergebnisse interpretiert. Die Ergebnisse sind von verschiedenen Therapeuten von der gleichen Person ermittelt eher nicht als reproduzierbar einzustufen!
  • Test und darauf aufbauende Therapie in einem Gerät Im Prinzip stimmt es, wenn es auf das Originalsystem bezogen ist. In dem Fall ist es stimmig. Aber für kaum einen Nachbau ist es zutreffend!
  • schnelles und zielgerichtetes Auffinden der Ursachen und zugehörigen Heilungsvorschlägen Das ist eher unzutreffend. Ursachen werden mit dem System eher nicht zuverlässig erkannt. Zumindest können das, wenn überhaupt nur sehr sehr wenige Anwendende! Aber ein einkreisen möglicher Ursachen oder Einwirkungen ist möglich. Mit Originalsystemen aus Russland gelingt es besser. Und zugehörige Heilungsvorschläge sind mit den Systemen nicht zu finden. Aber Hinweise darauf, was hilfreich sein kann die Symptome zu lindern oder gar aufzuheben.
  • Optimal abgestimmte Therapie & Frequenzmittel Das stimmt nur sehr eingeschränkt! Das gilt für alle Systeme, auch für die Originale. Aus den Nachbauten sind praktisch keine „Frequenzmittel“ valide/zuverlässig. Das lässt sich schnell prüfen oder zeigen. Zumindest lässt sich eine Wirkung über Systemfunktionen ansehen und beschränkt beurteilen.
  • anschauliche Visualisierung der Therapieeffekte (Vorher – Nachher), Vergleichsmessungen Auch hier gilt: „Obacht/Achtung“. In der Regel wird für die anschauliche Visualisierung ein Körperschnitt oder Organbild mit Symbolen (Entropiesymbole) angesehen und dem zugeordnet ein Wert für Verbesserung und Verschlechterung. Daraus lassen sich in der Regel nur lokale Zuordnungen eines bestimmten Regulationsvorganges treffen. Eine pathologische Situation lässt sich aber ausschließlich über einen Vergleich mit entsprechenden Etalonen der Pathomorphologie und den Organpräparaten (Organfrequenzen) erreichen. Diese Funktion wird über die Grafik mit den farbigen Kurven (und im eigenen Fenster mit der Bezeichnung „Spektrum“ angezeigt. Die Arbeit mit dieser Funktion ist ungleich komplizierter als mit den Symbolen. Bringt aber die wesentlichen Erkenntnisse. Hierüber sind etwa 85% der Information zum Objekt bestimmbar. Über die Entropiesymbole die weiteren 15%.
  • effektive Früherkennung und Vorbeugung Früherkennung ist möglich. Wer seine Konstitution kennt, also seine Veranlagungen (körperliche/organische Schwächen und Stärken, aber auch mentale/seelische), der kann entsprechend handeln und neue Handlungsmuster einüben.

 Wirksame Therapie 

Das NLS Metatron selbst ist eine der wirkungsvollsten Therapieformen. Das Originalsystem mit den Magnetspulen stufe ich dabei deutlich wirksamer ein, als die Systeme mit Infrarotdioden im Kopfhörer. Doch insgesamt ist die Wirkung schwach. Es fehlt eine deutlich physische Komponente wie in der etablierten „Bioresonanz mit Elektroden oder Magnetmatte“. Dabei werden verlorengegangene Informationen dem Körper wieder in Form von individuell abgestimmten Frequenzen zugeführt. Das ist mehr ein Wunschgedanke, dass „Verlorenes“ zugeführt wird. Was über das System mit bestimmten Informationen möglich ist, ist lediglich einen spezifischen Reiz zu setzen mit dem sich über die mentalen Vorgänge dann auch ein bestimmter Stoffwechsel einstellt. Das sind dann Wirkungen ähnlich denen von homöopathischen Präparaten oder auch von Placebos (Nocebos).  Jeder Mensch ist einzigartig und so ist es möglich, dass ein und dasselbe Mittel für den einen wunderbar funktioniert – dafür dem Nächsten aber nicht viel weiterhilft. Mithilfe des NLS Systems kann man am Bildschirm leicht selbst mitverfolgen, mit welchen Mitteln dem Organismus am besten gedient ist. Auch Mittel, die nicht in der Datenbank enthalten sind, können getestet und deren Wirksamkeit auf den jeweiligen Organismus überprüft werden.  Vom Prinzip her ist der Gedanke sicher richtig. Und mit NLS kann auch getestet werden, ob etwas für die ausgewählte Situation hilfreich ist. Mit externen Mitteln als auch mit Daten aus der Datenbank. Und gleich wieder der Hinweis „Vorsicht“. Das gilt eher für ein Originalsystem. In der Datenbank von Nachbauten sind kaum brauchbare Etalone enthalten! Siehe hierzu auch die Einleitung auf der ersten Seite.

Schwerpunkte der NLS Metatron Therapie 

  • Prävention – Durch Feststellen der Abweichungen vom Optimalzustand des Organismus und daraus folgender vorbeugender Maßnahmen Dem stimme ich absolut zu.
  • Erkennen von Schwachstellen – auch lange bevor Symptome Probleme bereiten Dem stimme ich absolut zu.
  • chronische Erkrankungen – Auffinden der Ursache und Möglichkeit der Therapie Dem stimme ich eingeschränkt zu. Der größere Anteil von „Ursachen“ liegt deutlich außerhalb der Systeme. Die Auswirkungen sind aber erkennbar. Das sind in der Regel aber keine Ursachen!
  • Erkennen von Blockaden – Beseitigen und natürlichen Zustand wiederzuerlangen
    Was ist eine Blockade? Und kann ein System diese Lösen oder löschen? Dazu gibt es einen eigenen Blogbeitrag. Siehe https://blog.nls-systeme.de/gedanken-zur-loeschung-energetischer-blockaden/
  • Erkennen von Störfeldern – zB. Viren, Bakterien, Pilze, Parasiten und Würmer Mit dem System (auch verschiedenen Nachbauten mit Software Hunter) lassen sich Belastungen mit Mikroorganismen mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit finden und bestimmen. Zum einen ist die Anzahl der Muster hierfür in den Systemen sehr beschränkt (nur die häufigsten und weltweit verbreiteten sind enthalten). Aufgrund von Ähnlichkeiten unter den Mikroben ist eine verbindlichere Diagnose stets durch einen Labortest zu begründen.
  • Allergien Im Prinzip gilt das zuvor Geschriebene auch für dieses Thema.
  • Verträglichkeit und Effekt von Mittel und Therapie In gewissem Rahmen ist das möglich. Ja. Aber der Vorgang und die Interpretation der Ergebnisse ist ein eher komplexer Vorgang.

Testmöglichkeiten des NLS Metatron Systems

  • Verbesserung von Schwachstellen im Organismus Im Prinzip ist ein Test dazu möglich. Die Auswertung ist komplex
  • Mikroorganismen (Viren, Bakterien, Pilze & Parasiten) wie vorher
  • Biochemische Homöostase (Blutbild) Diese Funktion ist mehr als fraglich. Woher diese Funktion ursprünglich stammt ist (für mich) nicht mehr nachvollziehbar. Mit dem grundliegenden Vergleichssystem hat es nichts zu tun. Auch die Ergebnisse sind mit einem parallel erfolgten physischen Blutlabor nicht vergleichbar. Leider.
  • Organpräparate (Organfrequenzen, Organopräparate, …)  Das sind die Grundlagen für das System. Diese Etalone/Muster entsprechen gesunden/optimalen Organen/Geweben. Sie dienen in erster Linie dem Vergleich mit den Messergebnissen. Theoretisch, im Sinne der Homöopathie, können sie auch therapeutisch verwendet werden.
  • Allopathie Das sind digitale Muster von Präparaten mit denen etwas getestet werden kann. In den Originalsystemen sind in der Regel valide Muster enthalten. Den Inhalten von Nachbauten sollte eher misstraut werden (z.B. überprüfen!). In Russland wurden diese Muster ursprünglich als wichtige und preiswerte Therapeutika angewendet. Oft zeigten sich ähnliche Wirkungen wie vom Originalmedikament, aber ohne bekannte schwerwiegende Nebenwirkungen.
  • Homöopathie Text wie bei Allopathie
  • Phytotherapie (Kräuter) Text wie bei Allopathie
  • Nahrungsergänzungen  Text wie bei Allopathie
  • Alle Organe Text wie bei Organopräparat/Organfrequenz …
  • Bewegungsapparat Text wie bei Organopräparat/Organfrequenz …
  • Lymphsystem Text wie bei Organopräparat/Organfrequenz …
  • Blutgefäße einschließlich der Herzkranzgefäße Text wie bei Organopräparat/Organfrequenz …
  • Nervensystem einschließlich Rückenmark und Gehirn Text wie bei Organopräparat/Organfrequenz …
  • Parasiten, Pilze, Bakterien, Viren Text wie bei Organopräparat/Organfrequenz …
  • Blutbestandteile, Hormone und Enzyme Text wie bei Organopräparat/Organfrequenz …
  • Biochemische Blutanalyse Text wie bei Organopräparat/Organfrequenz …
  • Vergleich mit vorangegangenen Untersuchungen Das ist möglich und macht Sinn. Aussagefähiger wird aber der Vergleich, wenn er zusätzlich mit einem passenden Etalon der Organpräparate erfolgt!
  • Muskeln und Nerven Text wie bei Organopräparat/Organfrequenz …

Anwendungsbereich

  1. Früherkennung von sich anbahnenden und chronischen Störungen der Körperfunktion Das ist möglich. Ja.
  2. Ursachenanalyse: Störfelder, Parasiten, Bakterien, Mykosen, Viren Das ist im weitesten Sinne möglich. Selten sind die genannten Einflüsse die wirklichen Ursachen, sondern meistens ebenfalls Symptome!
  3. Erkennung der energetischen Dysbalance  Was ist eine energetische Dysbalance? Wenn das klar ist, kann der Eine oder die Andere es vielleicht erkennen. Das System kann es ziemlich sicher nicht.
  4. Erkennung der Allergene  Manchmal kann das gelingen. Das ist aber eher ein Wunschgedanke.
  5. Erkennung der genetisch bedingten Lebensmittel-Unverträglichkeit    Das halte ich für ein Gerücht.
  6. Erkennung der Toxin Belastung: Schwermetalle, Umweltgifte, usw. Wenn überhaupt wird das nur in Extremfällen gelingen.
  7. Mangelerscheinungen: Vitamine, Mineralien, Spurenelemente Die Folgen von einem Mangel sind sicher erkennbar, aber eher nicht wovon. Dazu gibt es einfach zu viele Zustände die von hunderten Stoffen im Mangel stammen können.
  8. Hinweise auf das Blutbild Wem das schlüssig gelingt im Vergleich mit einer parallelen Laboranalyse der sollte sich an den Hersteller/Vertrieb wenden oder an den Blog-Schreiber. Das gleicht einem Wunder.
  9. Zustand des Darmmilieus Wer sich mit den realen physiologischen und pathologischen Situationen des Darms auskennt und „die Kurven des Systems lesen kann“, der kann schlüssig urteilen/diagnostizieren. Und dann stets zusätzlilch ein Labor veranlassen zur Sicherheit.
  10. Hinweise auf psychische Belastungen Die gibt das System. Auch wieder für den, der Kurven lesen kann. Offen bleibt aber stets, welcher Art die Belastungen sind. Es gibt aber die Möglichkeit, Vermutungen zu überprüfen. Aus Etalonvergleichen wird es keine zuverlässigen Antworten geben. Nur ein Beispiel: wie und wo wird Wut gemessen. Sieht die immer gleich aus oder gibt es viel und wenig oder arge Wut. Wut auf Wen oder Was? Wer diese Grundbedingungen kennt bzw. für ein Etalon herstellen kann soll sich melden!

 

Wir weisen Sie darauf hin, dass die hier vorgestellten Systeme und deren Wirkungen in der klassischen Schulmedizin bisher weder wissenschaftlich anerkannt sind noch als bewiesen gelten.

Ein netter Hinweis, den irgendwann mal ein Hersteller/Vertrieb unter seine Informationen im Web und in der Broschüre gesetzt hat. Aber er ist in schlechtem Deutsch und missverständlich. Sinnvoller wäre:

Das beschriebene System ist weder wissenschaftlich noch von der „klassischen Schulmedizin“ anerkannt. Dem System zugeschriebene Wirkungen gelten als „unbewiesen“. (es gibt keine umfangreicheren Studien mit vielen Probanden!). Klar, die Erde war auch lange nur eine Scheibe.

Und hier noch der Beitrag als PDF